Schimmel: Unsichtbare Gefahr in Büro und Bibliotheken

Quelle: MichaelGaida / pixabay.com

Quelle: MichaelGaida / pixabay.com

Er kann überall lauern, hinter Schränken, in Ecken, neben Fenstern. Oft ist er grün, braun oder sogar schwarz und so gut wie niemals ein gern gesehener Gast: der Schimmelpilz. Schimmel am Arbeitsplatz ist ein wichtiges Thema. Er gefährdet nicht nur in erheblichem Maße die Gesundheit der Mitarbeiter, sondern stellt auch eine Bedrohung für die jeweiligen Erzeugnisse dar.

 Warum und wie die Sporen uns gefährlich werden können

Schimmelpilze gedeihen besonders gut in einer feuchten Umgebung. Werden die Pilzsporen in zu großer Menge eingeatmet, kann dies zu ernsthaften Erkrankungen führen. So besteht ein erhöhtes Risiko für Atemwegserkrankungen, allergischen Schnupfen oder Asthma, Kopfschmerzen, eine Reizung der Schleimhäute und eine

Schwächung des Immunsystems

Zu den Hauptursachen für Schimmelbefall am Arbeitsplatz zählen Baumängel und raumklimatische Verhältnisse. Hier zeichnet sich der Bauträger verantwortlich: Bei bestehendem Schimmelbefall sollten Zustand und Gegenmaßnahmen gemeinsam mit dem Gesundheitsamt bei einer Ortsbesichtigung geklärt werden. Von großer Bedeutung ist dabei die Frage, ob und wie eine Weiterarbeit der jeweiligen Angestellten organisiert werden kann.

Der ultimative Schimmel-Check für Bibliotheken und Archive

Schimmel macht auch vor Büchern nicht Halt: In den diversen Magazinen sollen sich laut Experten ungefähr 200 verschiedene Arten tummeln. Zu den Ursachen für die Vermehrung des Schimmels zählen staubiges oder verschmutztes Archivgut, zu große Temperaturschwankungen, eine zu hohe relative Luftfeuchtigkeit, akute Wasserschäden sowie eine unzureichende Belüftung. Doch was kann man tun, um einer Ausbreitung Einhalt zu gebieten?

  • Überprüfen Sie die  Magazine von Archiven und Bibliotheken auf deren baulichen Zustand – regelmäßig.
  • Alle Magazinräume sollten immer wieder gereinigt werden. Fußböden, Wände und Regale müssen glatte Oberflächen aufweisen, um es dem Staub so schwer wie möglich zu machen.
  • Die Klimawerte müssen ständig überprüft, auf Schwankungen sollte gezielt reagiert werden.
  •  Optimieren Sie die relative Luftfeuchtigkeit, setzen Sie zum Beispiel Be- und Entfeuchtungsgeräte ein.
  • Es empfiehlt sich ein regelmäßiger Luftaustausch, so können sich die Sporen nicht auf Oberflächen absetzen.
  • Sorgen Sie für eine staubdichte, aber luftdurchlässige Aufbewahrung Ihrer Medien.
  • Vermeiden Sie in Magazinräumen Pflanzen sowie den Verzehr von Lebensmitteln.
  • Das Archivgut sollte einer Trockenreinigung unterzogen werden und in säurefesten Mappen und Archivkartons aufbewahrt werden.
  • Kontrollieren Sie das Archivgut bei jeder Übernahme auf Staubbelastung oder offensichtlichen Schimmelbefall.
  • Allgemein gilt: Schimmelbefallene Gegenstände sollten wenig bewegt und feuchte oder nasse Objekte sofort und ohne Wärmeeinwirkung getrocknet werden.

Fazit

Es gibt zahlreiche Maßnahmen, um Schimmelpilz vorzubeugen und für Mitarbeiter wie Archivgut ein sicheres „Arbeitsklima“ zu gewährleisten. Setzen Sie die Schimmelpilzprävention ganz oben auf Ihre Agenda – das ist das A und O, um gesundliche Risiken zu vermeiden.