Die 12 wichtigsten Pflichtaushänge

Quelle: Barni1/Pixabay

Quelle: Barni1/Pixabay

Bei unseren Rundgängen durch Unternehmen achten wir auch immer darauf, ob die Aushänge aktuell sind. Mit der Verpflichtung, geltende Gesetze und Schutzvorschriften zu veröffentlichen, will der Gesetzgeber sicherstellen, dass jeder Beschäftigte über seine Rechten und Pflichten genau Bescheid weiß. Das heißt auch, dass für Mitarbeiter, die kein Deutsch sprechen, Übersetzungen erforderlich sind.

Wenn Sie Aushänge in den üblichen Sprachen benötigen, sprechen Sie uns gerne an.

Üblicherweise erfolgt ein Aushang am schwarzen Brett oder eine Auslage an einer allgemein zugänglichen Stelle des Betriebes, etwa der Kantine, Aufenthalts- oder Pausenräumen. Bei Heimarbeitern ist der Ausgabeort ihrer Arbeitsmaterialien oder ein ähnlicher Ort die richtige Stelle.
Auch die Bekanntmachung via Intranet ist bei manchen Aushängen möglich, sofern jeder Mitarbeiter einen Zugang zu den elektronischen Medien hat und der Arbeitgeber Vorkehrungen zum Schutz vor Änderungen getroffen hat. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter über diese Möglichkeit der Einsichtnahme informiert sind. Was oftmals nicht genügt: das Hinterlegen im Personal- oder Lohnbüro.

Die Pflichtaushänge müssen zudem regelmäßig auf Aktualität geprüft werden.

Selbstverständlich müssen nur die Aushänge gemacht werden, die auch für das Unternehmen relevant sind. Auf der Internetseite der IHK Berlin finden Sie eine Übersicht über die häufigsten Aushänge, welcher Vorschrift sie folgen, wer sie veröffentlichen muss und wie – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und rechtliche Gewähr:

  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
  • Arbeitsschutzvorschriften
  • Arbeitszeitgesetz
  • Betriebsvereinbarungen
  • Heimarbeitsgesetz
  • Jugendarbeitsschutzgesetz
  • Ladenschlussgesetz
  • Mutterschutzgesetz
  • Tarifvertragsgesetz
  • Unfallverhütungsvorschriften (UVV)
  • Fünftes Vermögensbildungsgesetz
  • Wahlen

Bereits ab dem ersten Beschäftigten sind bestimmte Gesetze aushangpflichtig. Sie nicht auszuhängen kann als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € bestraft werden. Gerne beraten wir Unternehmen dazu, welche Aushänge vorgeschrieben sind und wo sich geeignete Stellen für die Veröffentlichung befinden.

TIPP:

Nicht nur die Aushänge bestimmter Gesetze sollten regelmäßig auf ihre aktuelle Fassung geprüft sind. Bei der Gelegenheit bietet es sich an, auch die anderen Aushänge am Schwarzen Brett zu prüfen:

  • Sind die Angaben zu Erste Hilfe noch aktuell?
  • Stimmen Namen, Telefonnummern und Arbeitsort der Ersthelfer?
  • Sind Flucht- und Rettungswegepläne auf dem neueste Stand?
  • Stimmen Namen, Arbeitsplätze, Bürozeiten und Erreichbarkeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Sicherheitsbeauftragten noch?