Erste Hilfe rettet Leben

Quelle: Hans/Pixabay

Quelle: Hans/Pixabay

Mal ehrlich: Wüssten Sie aus dem Effeff wie eine korrekte Herz-Lungenwiederbelebung funktioniert oder wie Sie eine stark blutende Wunde erstversorgen müssen?

Alarmierend: Nur jeder Fünfte ist in der Lage, eine lebensrettende Wiederbelebung durchzuführen. Informieren Sie sich, welche Pflichten für eine funktionierende Erste Hilfe am Arbeitsplatz relevant sind. Mit diesen Hinweisen ist Erste Hilfe in Ihrem Betrieb keine Hürde mehr.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

Sie als Arbeitgeber müssen gewährleisten, dass in Ihrem Betrieb Erste Hilfe möglich ist. Sie sorgen für materielle, personelle und organisatorische Vorarbeit. Haken Sie die folgenden Punkte am Beispiel eines Verbandskastens ab

  1. Sie müssen Verbandskästen und das nötige Material zu Verfügung stellen
  2. Kennzeichnen Sie die Verbandkästen
  3. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter darüber, was im Notfall zu tun ist (z. B. mit einem Aushang des Erste-Hilfe-Plans)

Dieser Pflicht müssen Sie bereits ab nur einem Mitarbeiter nachkommen. Anders sieht es bei gleich oder mehr als zwei Mitarbeitern aus. Dann müssen Sie dafür sorgen, dass Ersthelfer ausgebildet werden. 5 – 10% der Mitarbeiter sind bei größeren Betrieben eine empfohlene Zahl an Ersthelfern. Bei diesen ermächtigten Stellen werden Ersthelfer fachgerecht ausgebildet:

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)
  • Deutsche Rotes Kreuz (DRK)
  • Malteser Hilfsdienst (MHD)
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DRLG)

Rettungskette beachten

Als Arbeitgeber tragen Sie Sorge dafür, dass eine geregelte Rettungskette möglich ist und eingehalten wird. Diese Schritte verhelfen dazu, Mitarbeiter, die einen Unfall am Arbeitsplatz haben, geregelt zu versorgen.

  1. Bewahren Sie Ruhe.
  2. Sichern Sie die Unfallstelle.
  3. Bringen Sie Personen aus dem Gefahrenbereich. Achten Sie jedoch auch auf Ihre eigene Sicherheit.
  4. Versorgen Sie die Wunde bei kleinen Verletzungen.
  5. Rufen Sie einen Rettungswagen bei größeren Verletzungen oder nicht ansprechbaren Personen.
  6. Leisten Sie Erste Hilfe mit Sofortmaßnahmen, bis der Rettungswagen eintrifft.
  7. Fahren Sie mit ins Krankenhaus.

Die fünf W-Fragen

Auch wenn manche Mitarbeiter nicht zum Ersthelfer ausgebildet werden: Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeiter die fünf W-Fragen im Kopf haben, bevor sie einen Notruf absetzen. Bei einem Notfall rufen Sie sofort den Rettungswagen und beantworten auf Nachfrage diese fünf Fragen:

  • Wo genau hat sich der Unfall zugetragen?
  • Was ist passiert?
  • Gibt es Verletzte? Wenn ja, Wie viele?
  • Um Welche Art von Verletzung handelt es sich?
  • Zum Schluss: Warten Sie auf weitere Rückfragen

Der Job geht weiter – auch nach dem Unfall

Wenn Ihre Mitarbeiter bei kleinen Verletzungen Erste Hilfe leisten, wird dies in einem Verbandbuch dokumentiert. Bestehen Sie darauf, dass der Vorgesetzte und Sie als Arbeitgeber darüber informiert werden.

Bei einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen muss eine Unfallanzeige in dreifacher Ausführung angefertigt werden. Ein Exemplar der Unfallanzeige ist an den zuständigen Unfallversicherungsträger (z. B. Berufsgenossenschaft, Unfallkasse) zu senden. Unterliegt das Unternehmen der allgemeinen Arbeitsschutzaufsicht (bei landwirtschaftlichen Betrieben, nur soweit sie Arbeitnehmer beschäftigen), ist ein Exemplar an die für den Arbeitsschutz zuständige Landesbehörde (z.B. Gewerbeaufsichtsamt, Staatl. Amt für Arbeitsschutz) zu senden. Ein Exemplar dient der Dokumentation im Unternehmen. Darüber hinaus müssen Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer explizit darüber informieren, dass er ebenfalls ein Recht auf eine Kopie hat.

Großer Betrieb = mehr Hilfe?

Sie sind Arbeitgeber in einem großen Betrieb? Bedeutet das nun für Sie auch (noch) mehr Hilfe? Die Antwort lautet: Ja! Wenn Ihre Mitarbeiter in einem großen Betrieb oder sogar besonderen Gefährdungen ausgesetzt sind, müssen mehr Vorbereitungen getroffen werden. Das bedeutet für Sie

  • Mehr Verbandskästen
  • Medizinische Gerätschaften wie z. B. Defibrillatoren
  • Technische Hilfsmittel wie z. B. Krankentragen
  • Betriebssanitäter
  • Erste-Hilfe-Räume

gehören zum Inventar Ihres Betriebes.

Zum Schluss: Checkliste

Damit in Ihrem Betrieb Erste Hilfe gewährleistet wird, beachten Sie zum Schluss die folgende Checkliste.

  • Stellen Sie Verbandskästen zu Verfügung und machen Sie diese, sowie den Erste-Hilfe-Plan, deutlich kenntlich.
  • Sorgen Sie für ausgebildete Ersthelfer in Ihrem Betrieb ab zwei Mitarbeitern.
  • Befolgen Sie die Rettungskette und informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die Reihenfolge.
  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die fünf W-Fragen.
  • Fertigen Sie nach einem Unfall eine Unfallanzeige an und informieren Sie den Arbeitnehmer über sein Recht auf ein Exemplar.
  • Bei großen Betrieben oder gefährlichen Arbeiten sorgen Sie für mehr Ausrüstung, Sanitäter und Erste-Hilfe-Räume.
  • Sorgen Sie für ausgebildete Brandschutzhelfer in Ihrem Betrieb.

Erste Hilfe ist ein wichtiges Thema. Es betriff uns alle: Sie als Arbeitgeber, Ihre Mitarbeiter und Privatpersonen. Daher gilt auch im Betrieb: Erste Hilfe rettet Leben.

Gesundheitsverträgliche Kassenarbeitsplätze? Gebongt!

Quelle: Antranias/Pixabay

Quelle: Antranias/Pixabay

Die immer gleichen Bewegungen, monotone Abläufe und das nicht selten in zugigen Eingangsbereichen: Das sind die Arbeitsplätze von rund 500.000 Beschäftigten in Deutschland, die im Einzelhandel an Kassenarbeitsplätzen sitzen. Als Fachkraft für Arbeitssicherheit sollte man wissen, welche gesundheitlichen Belastungen an diesen Arbeitsplätzen vorherrschen.

Kassenbereiche in Supermarkt oder Kino sind die typischen Arbeitsplätze, an denen vorrangig sitzend gearbeitet wird. Ist der Arbeitsplatz nicht ergonomisch gestaltet, führt dies oftmals zu Zwangshaltungen, sprich unnatürlichen Bewegungsabläufen und verkrampften oder angespannten Positionen. Wer in Baumärkten oder Möbelhäusern an der Kasse arbeitet, muss oftmals schwere Kartons oder Waren von Hand anheben, um das Preisetikett zu scannen. An anderen Kassenarbeitsplätzen, zum Beispiel an Tankstellen oder in der Gastronomie, ist das Problem weniger das Sitzen, sondern eher das ausdauernde Stehen nicht selten in Verbindung mit ständiger Zugluft.

Drei Hauptbelastungsfaktoren sind für Kassenarbeitsplätze oftmals typisch und sollten von der Fachkraft für Arbeitssicherheit geprüft werden, um gezielte Maßnahmen zum Gesundheitsschutz festlegen zu können.

1. Belastungen durch Arbeitshaltung

  • nicht optimale Arbeitshöhe
  • nicht ergonomische Sitzmöglichkeit
  • ungünstige Körperhaltung
  • häufige Beugung oder Drehung der Hals- und Lendenwirbelsäule
  • einseitige Belastungen
  • ausschließliches Sitzen oder Stehen

Mögliche Folgen

  • Schmerzen und Verspannungen, je nach Arbeitshaltung von Nackenbereich bis Lendenwirbelsäulenbereich möglich
  • Verspannungen durch Fehlhaltungen, die zum Beispiel Kopfschmerzen verursachen können

2. Belastungen durch gleichförmige Bewegungsabläufe

  • Häufiges Anheben und Bewegen von Waren
  • Arbeiten mit dem Scanner
  • Tippen auf der Registrierkasse

Mögliche Folgen

  • Schmerzen in den Schultern, den Ellenbogen oder Handgelenken
  • Karpaltunnelsyndrom, eingeklemmte oder stark gereizte Nerven im Handwurzelbereich

3. Belastung durch die Arbeitsumgebung

  • monotone Arbeitsabläufe
  • Arbeitszeiten mit Schichtdiensten, am Abend/nachts oder an Wochenenden
  • Lärm
  • zu wenig oder zu helle Beleuchtung
  • klimatische Belastungen, etwa durch Zugluft, Hitze oder Kälte, wechselnde Temperaturen, Klimaanlagen

Mögliche Folgen

  • unspezifische Symptome als Folge der Belastung, zum Beispiel Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität oder überlastete Augen/Augenjucken

Die gesetzlichen Vorschriften

Kassenarbeitsplätze unterliegen unterschiedlichen Arbeitsschutzvorschriften, die sich danach richten wie die Arbeitsplätze konkret gestaltet und eingerichtet sind. Unter anderem gehören dazu:

Schritt für Schritt – Arbeiten mit Leitern

Quelle: Bluesnap/Pixabay

Quelle: Bluesnap/Pixabay

Leitern sind ein wichtiges Hilfsobjekt in unzähligen Branchen, vor allem, weil sie ziemlich praktisch und variabel sind. Leitern gibt es in nahezu jeglicher Ausführung, z. B. mit einer variablen Anzahl an Sprossen, mit Zwischenablage oder ohne. Egal ob man ein hohes Regalfach im Lager oder bei einer Monteur-Arbeit an die Decke muss: Mit Leitern gelingt der Aufstieg einfach, schnell und sicher. Sicher zumindest, solange man diese nützlichen Regeln zum Arbeiten mit Leitern sowohl vor, während als auch nach dem Gebrauch berücksichtigt. Weiterlesen

Wenn von oben nichts Gutes kommt

Quelle: Reisefreiheit_eu/Pixabay

Quelle: Reisefreiheit_eu/Pixabay

Arbeiten, die in der Höhe ausgeführt werden, sind besonders anfällig für Arbeitsunfälle. Zum einen besteht die Gefahr, dass der Arbeitende selbst herabstürzt und zum anderen, dass er von herabfallenden Gegenständen getroffen wird. Stürzt Ihr Mitarbeiter von seiner Arbeitsfläche herab, so sind lebensgefährliche Verletzungen als Folge möglich. Achten Sie auf diese Hinweise, um Ihre Mitarbeiter vor einem Absturz zu schützen.

Ständige Sicherung

Besonders Arbeitsplätze und Verkehrswege, die sich

  • z. B. über und an Wasser oder anderen Stoffen befinden
  • oder mehr als einen Meter über dem Boden befinden

brauchen ständige Sicherung. In der Nähe von Wasser oder anderer Stoffe wie Chemikalien oder kleinteiligem Lagergut besteht die Gefahr, dass Ihre Mitarbeiter einsinken. Hier gilt es vor allem einen Absturz Ihrer Mitarbeiter zu verhindern. Auch potentiell herabfallende Gegenstände sind zu sichern.

Dreiteiliger Seitenschutz

Sichern Sie Arbeitende in der Höhe mit Geländern, die mindestens einen Meter hoch sind. Außerdem sind ein Geländeholm, ein Zwischenholm in 0,5 Meter Höhe und ein Bordbrett mit 0,1 Meter Höhe Pflicht zur Sicherung.

Ständige Sicherung nicht möglich?

Arbeitsplatz oder die auszuführende Arbeit selbst lassen sich nicht ständig sichern? Dann sind Fangnetze oder Sicherheitsgeschirre gegen Abstürze heranzuziehen. Herabfallende Gegenstände lassen sich z. B. durch Schutzdächer auffangen.

Tipp

Bei Arbeiten auf Laderampen sind Geländer an Be- und Endladestellen nicht notwendig.

Luken und Öffnungen in Fenster, Wand und Boden

Bei Arbeiten in der Nähe von Fenstern und Wandluken ist zusätzliche Sicherung notwendig. Das gilt bei Luken, die weniger als einen Meter über dem Boden sind. Eine Brustwehr in einem Meter Höhe schafft Abhilfe. Abnehmbare Brustwehren erfordern außerdem lange Handgriffe an beiden Seiten der Luken.

Geländer und Fußleisten sind unverzichtbar, wenn Fenster von Fußebene an bis in das herunter liegende Stockwerk reichen. Das Geländer und die Fußleiste lassen sich am Besten auf einem Zwischenboden befestigen.

Sichern Sie Ihre Mitarbeiter bei Putzarbeiten, die durch die Bauart der Fenster eingeschränkt werden. Bei solchen Arbeiten bieten Auffanggurte genügend Schutz.  Besonders große Außenfester sind unbedingt immer von Gerüsten und Fahrkörben aus zu reinigen.

Flügel und Türen

Hinter Schiebetüren und Fensterflügel lauern Gefahren für Ihre Mitarbeiter. Sorgen Sie dafür, dass diese Fenster und Türen durch Vorrichtungen abgesichert sind, damit sie nicht herunterfallen. Außerdem sind Schiebetüren gegen Herausfallen zu sichern.

Bodenöffnungen

Bodenöffnungen, wie z. B. Fußbodenluken, Treppenöffnungen, Gruben oder Schächte, ohne Sicherung lassen Ihre Mitarbeiter einstürzen. Sorgen Sie dafür, dass diese Öffnungen ständig gesichert sind.

Sicherungen für Bodenöffnungen sind

  • Abdeckungen, die sich nicht verschieben lassen
  • Abnehmbare oder feste Geländer
  • Absperrungen

Luken im Boden sind mit einem Griff zu versehen. Dieser verhindert ein Einklemmen der Finger beim Schließen der Luke.

Dächer

Vor allem Arbeiten auf Dächern sind gefährlich. Häufig fallen Arbeiter wegen unzureichender Sicherungen von Dächern herab. Damit Sie nicht den Absturz Ihres Mitarbeiters verursachen, sorgen Sie für eine ausreichende Sicherung.

Bestimmte Materialien von Dächern sind nicht ausreichend tragfähig, um Ihren Mitarbeitern eine standfeste Unterlage zu bieten. Das bedeutet für Sie

  • Faserzement-Wellplatten und
  • Oberlichter

sind tabu für Ihre Mitarbeiter.

Damit Passanten nicht zusätzlich gefährdet werden, sind Hinweisschilder unabdingbar. Ein stürzender Mitarbeiter ist für Sie Verlust genug, ebenfalls haften Sie für verletzte Passanten.

Damit Passanten auf Arbeiten über ihrem Kopf hingewiesen werden, sind Warnschilder an den jeweiligen Zugangsstellen anzubringen. Oberste Priorität hat jedoch, die Zugangsstellen unter sicherem Verschluss zu halten.

Betreten Ihre Mitarbeiter Dächer immer wieder, sind Laufstege mit Geländer die beste Sicherung. Dies kann z. B. der Fall sein, wenn Ihre Mitarbeiter für die Instandhaltung der Dächer sorgen.

Erst checken, dann arbeiten

Als Vorgesetzter haben Sie die Verantwortung für Ihre Mitarbeiter. Sie müssen dafür sorgen, dass die Sicherungen eingehalten und geprüft werden. Merken Sie sich diese Punkte beim Arbeiten in der Höhe:

  • Ständiger Schutz bei Arbeiten mit oder an Wasser oder anderen Stoffen
  • Dreiteiliger Seitenschutz
  • Geländer und Fußleisten bei Luken und Öffnungen
  • Griffe und feste Geländer bei Bodenöffnungen
  • Warnschilder bei Arbeiten auf Dächern

Betriebsrat und Arbeitsschutz

Quelle: Foto-Rabe/Pixabay

Quelle: Foto-Rabe/Pixabay

Ein Betriebsrat strebt mit seinen Rechten, Pflichten und Aufgaben das Ziel an, die Interessen zwischen Mitarbeitern und Arbeitgeber zu wahren und zu kommunizieren. Auch in Sachen Arbeitsschutz hat der Betriebsrat ein bestimmtes Mitspracherecht. Informieren Sie sich über die Rolle des Betriebsrates, wenn es um die Gesundheit und Unversehrtheit Ihrer Mitarbeiter geht.

Rolle des Betriebsrates im Arbeitsschutz

Vor allem bei Präventionen und Vorbeugungen ist der Betriebsrat eine helfende Instanz. Die Mitbestimmung und der Einfluss des Betriebsrates sind weitreichend. Die gesetzlichen Regelungen im Arbeitsschutz sind jedoch nur vage ausformuliert. Daher müssen Sie als Arbeitgeber die Anpassungen im Betrieb vornehmen – in Absprache mit dem Betriebsrat.

Mitbestimmungsrechte

Rechtsgrundlage stellt hier § 87 Abs. 1 Nr. 7 BetrVG dar. Dieser sagt aus, bei Maßnahmen zur Sicherheit und Gesundheit, hat der Betriebsrat mitzubestimmen. Dies gilt auch bei Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten oder zur Prävention.

Allerdings haben Sie als Arbeitgeber auch ein Recht: den Spielraum bei der Wahl Ihrer Maßnahmen. Die häufigsten Maßnahmen befassen sich mit den Themen Lärm, Hitze und den Umgang mit gefährlichen Stoffen. Hierbei müssen Sie zusammen mit dem Betriebsrat entscheiden.

Gestaltung des Arbeitsplatzes

Der Betriebsrat hat ebenfalls ein Mitspracherecht, was die Gestaltung des Arbeitslatzes angeht. Das bedeutet, er darf mitbestimmen, wie PC- und Bildschirmarbeitsplätze aussehen. Außerdem darf er Maßnahmen zur Stressbelastung mitbestimmen.

Sollten Maßnahmen von Ihnen als Arbeitgeber nicht formuliert sein, wird der Betriebsrat aktiv. Das heißt, er darf selbst handeln und eigene Maßnahmen bestimmen. Um einen Zwiespalt zwischen Ihnen und Ihrem Betriebsrat zu vermeiden, beraten Sie sich mit ihm über die Maßnahmen.

Betriebsrat und Gefährdungsbeurteilung

Die Gefährdungsbeurteilung ist ein wichtiges Instrument des Arbeitsschutzes. Nach § 5 ArbSchG führen Sie diese durch, um Gefährdungen im Betrieb frühzeitig zu erkennen. Vor allem die physische und psychische Gesundheit Ihrer Mitarbeiter gilt es zu schützen.

Auch hier, bei § 5 ArbSchG, hat der Betriebsrat Mitbestimmungsrecht. Aufgabe des Betriebsrates ist es, die Maßnahmen abzusegnen und die Umsetzung zu gewährleisten. Das bedeutet auch, dass er das Recht nach § 80 BetrVG hat, die Umsetzung zu überwachen.

Hierbei ist es dem Betriebsrat ebenso erlaubt, eine eigene Gefährdungsbeurteilung anzuregen, sollten Sie sich nicht darum bemüht haben.

7 Schritte zur Gefährdungsbeurteilung

  1. Fassen Sie die verschiedenen Arbeitsplätze zusammen, um eine einheitliche Betrachtung von ähnlichen Belastungen zu erhalten.
  2. Erkennen und bewerten Sie die Gefährdungen.
  3. Legen Sie geeignete Gegenmaßnahmen fest und schätzen Sie deren Wirksamkeit ein.
  4. Setzen Sie die Maßnahmen um. Vermeiden Sie eine Erweiterung der Belastung.
  5. Überprüfen Sie die getroffenen Gegenmaßnahmen auf ihre Wirksamkeit.
  6. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen die Wirksamkeit der Gegenmaßnahmen.
  7. Sie sind dazu verpflichtet, die eingetroffene Gefahr und die dazugehörige Beurteilung nachvollziehbar zu dokumentieren.

Für das Erkennen und Bewerten der Gefahr (Schritt 2), sind folgende Methoden bewährt:

  • Beobachtungsstudien und Messungen
  • Interviews, Fragebögen und Beratungsgespräche durch Ärzte oder Gesundheitsberatern

Überwachung des Arbeitgebers

Vor allem im Arbeitsschutz kommt die, in § 80 BetrVG festgelegte, Kontrollfunktion des Betriebsrates zur Geltung. Hier spielt sie eine wichtige Rolle. Der Betriebsrat stellt sicher, dass Sie als Arbeitgeber alle Arbeitsschutzvorschriften eingehalten haben. Dabei haben Sie eine Art Bringschuld. Das bedeutet, Sie müssen den Betriebsrat über alle Vorgänge informieren und die nötigen Unterlagen vorlegen.

Kommen dem Betriebsrat Anhaltspunkte unter, die eine einzuhaltende Sicherheitsvorschriften nicht zulässt, wird er aktiv. Sind also z. B. Arbeitsplätze nicht gesundheitsgerecht, macht sich der Betriebsrat ein Bild von der Situation. Das heißt, er kommt, auch unangekündigt, vor Ort.

Besichtigungen der Behörde

Bei Besichtigungen und Betriebsbegehungen durch Behörden hat der Betriebsrat vor Ort zu sein. Das gilt besonders für Unfalluntersuchungen. Gibt Ihnen, als Arbeitgeber, eine Behörde bestimmte Auflagen oder Anordnungen, sind Sie wieder in der Bringschuld. Der Betriebsrat muss darüber informiert werden.

Messer, Schere, Gabel, Licht

Quelle: Pexels/Pixabay

Quelle: Pexels/Pixabay

Jeder weiß, wie dieses bekannte Sprichwort weitergeht. Aber selbst Erwachsene erleben es noch häufig genug, dass sich mit dem einfachen Handmesser geschnitten wird. Vor allem in Branchen wie Gastronomie, Lagerlogistik und Einzelhandel kommen Schnitte mit Messern überdurchschnittlich häufig vor. Um selbst den kleinsten Schnitt zu verhindern, lohnt es sich, diese Maßnahmen unbedingt zu beachten.

1.    Geeignete Messer auswählen

Messer ist nicht gleich Messer. Viele Unfälle mit Messern passieren häufig aus dem einfachen Grund, dass für die geplante Schneideaufgabe ein ungeeignetes Messer benutzt wurde. Achten Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter die für Ihre Branche geeigneten Messer auswählen, um Unfällen und Arbeitsunfähigkeit effektiv vorzubeugen.

  • Unfälle, bei denen die Hände von Messergriff auf Schneide abrutschen, verhindern Sie damit, dass ausschließlich Messer mit abrutschsicheren Griffen verwendet werden.
  • Um z. B. Kartons und Folienverpackungen ohne Verletzungen aufzuschneiden, empfiehlt es sich, ein Sicherheitsmesser mit selbsttätiger Klingensicherung zu benutzen. Dieses lässt die Klinge automatisch zurück in die Schutzstellung springen, sobald Sie vom Karton abgelassen haben.
  • Für das Aufschneiden von Brötchen eignen sich z. B. Messer mit einer abgerundeten Spitze. So werden Schnittverletzungen einfach verhindert.

Außerdem gilt: Messer, die am Arbeitsplatz nicht gebraucht werden, gehören auch nicht an den Arbeitsplatz. Sorgen Sie für die geeigneten Werkzeuge am Arbeitsplatz und entfernen Sie Überflüssiges.

2.    Safety first

Stetige Sicherheit im Umgang mit scharfen und spitzen Gegenständen ist das A und O in jeder Branche. Was viele nicht wissen: Stumpfe Messer sind wesentlich gefährlicher als scharfe Messer. Beim Schneiden mit einem stumpfen Messer wird mehr Kraft gebraucht, wodurch die Gefahr unkontrolliert abzurutschen höher ist. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter um eine stetige Nachschärfung der Messer bemühen.

In Großbetrieben (z. B. Schlachthöfen) lohnt es sich auch, über zentrale Schleifstationen nachzudenken. Speziell ausgebildete Mitarbeiter geben den Messern einen optimalen, materialsparenden Schliff und tauschen verschlissene gegen neue Messer aus. Idealerweise geschieht das ohnehin regelmäßig.

  • Geeignete Ablagen für die gebrauchten Messer sorgen dafür, dass niemand aus Versehen in ein herumliegendes Messer greift. Ablagen wie Messerblöcke oder Magnetleisten sind hier wichtige Utensilien.
  • Der Umgang mit Messern erfordert ausreichend Platz und genug Beleuchtung.
  • Erleichtern Sie Ihren Mitarbeitern den Griff nach dem richtigen Messer, in dem Sie Grifffarben bestimmten Tätigkeiten zuordnen.
  • Stetige Benutzungs- und Betriebsanweisungen erhöhen die Sicherheit beim Arbeiten mit Messern.
  • Achten Sie auf ausreichende Ruhepausen im Umgang mit Messern. Ablenkung und mangelnde Konzentration sind oft Auslöser von Schnittverletzungen.

Ob nun Messer oder Maschinen gesäubert werden: Nicht selten werden dabei Putzlappen genutzt, die zuvor ein Bad voll brennbaren Flüssigkeiten genossen haben. Danach werden sie häufig in offenen Behältern aufbewahrt. Einerseits führt dies zu Lösemitteldämpfen, die für Sie und Ihre Mitarbeiter gesundheitsschädlich sind. Andererseits kann ein Gas-Luft-Gemisch entstehen, das auch zu Verpuffungen und Explosionen führen kann. Diese drei einfachen Schritte sorgen für Sicherheit am Arbeitsplatz.

  • Gebrauchte Tücher sollten schleunigst aus der Nähe des Arbeitsplatzes entfernt werden
  • Bewahren Sie die gebrauchten Lappen nur in geschlossenen, nicht brennbaren oder schwer entflammbaren Behältern auf
  • Regelmäßige Entleerung der Behälter

3.    Schutzmaßnahmen an Personen

Achten Sie darauf, dass Ihre Mitarbeiter diese Maßnahmen ernst nehmen und sich an die stetigen Instandhaltungen und Sicherheitsvorschriften halten. Unterweisungen in punkto Sicherheit tragen dazu bei, dass Ihre Mitarbeiter im Umgang mit Messern stets sicher arbeiten. Somit werden Schnittverletzungen am Arbeitsplatz entgegengewirkt. Üben Sie z. B. den speziellen Gebrauch von Messern, bspw. den „Krallengriff“, der vor allem Verletzungen der Fingerkuppen verhindert.

Nicht unwichtig ist auch die persönliche Schutzausrüstung Ihrer Mitarbeiter. Sorgen Sie dafür, dass jeder Mitarbeiter beim Umgang mit Messern Schnittschutzhandschuhe trägt um einfachen, kleinen Schnittverletzungen vorzubeugen.

 

 

 

 

Vor dem Start: Wagen checken!

Quelle: Schwoaze/Pixabay

Quelle: Schwoaze/Pixabay

Berufskraftfahrern ist eine Kontrolle ihres Fahrzeugs vor der Abfahrt vorgeschrieben. Dennoch bekommt man von den Fahrern immer wieder zu hören, dass sie Ärger bekämen, wenn sie wertvolle Zeit dem Augenschein nach vergeuden, um vor dem Losfahren zweimal um den LKW zu schlendern.
Dabei gilt: Die Kontrolle auf Mängel ist Pflicht! Und wer Einsatzzeiten, Transport und Lieferung so plant, dass dem Fahrer keine 10-15 Minuten bleiben, um für Sicherheit zu sorgen, macht sich mitschuldig, wenn aus diesem Grund etwas passiert.

Fakt ist und bleibt: Die Abfahrtkontrolle ist Pflicht. Dabei ist nicht vorgeschrieben, dass ein LKW vor jeder Tour mehrere Stunden technisch geprüft werden muss. In der Regel lassen sich die wichtigsten Sicherheitsfunktionen und die Faktoren, die im Zweifel für die Betriebs- und Verkehrssicherheit entscheidend sind, mit einfacher Sichtkontrolle überprüfen.

Im Grunde sind es drei Schritte:

  1. Zündung einschalten und Fahrerkarte ins Kontrollgerät schieben, bzw. Diagrammscheibe einlegen. Ist in der Fahrerkabine alles vorbereitet (zum Beispiel die Spiegel und der Sitz richtig eingestellt) und sind die Dokumente für Fahrer, Fahrzeug und Ladung vollständig?
  2. Motor und Beleuchtung einschalten, aussteigen und um das Fahrzeug herum gehen. Gibt es sichtbare technische Mängel, ist die Beleuchtung intakt, gibt es ungewöhnliche Geräusche oder Lecks?
  3. Motor ausschalten. Zweiter Rundgang um das Fahrzeug: sind die Reifen, Fahrzeugteile, Aufbauten, Verriegelungen und Planen in Ordnung? Sind Lastverteilung und Ladungssicherung vorschriftsmäßig?

Warum ist es wichtig, erst die Arbeitszeit einzustellen und dann erst den Rundgang und die Fahrzeugkontrolle zu beginnen?

Antwort: Damit im Falle einer Kontrolle von Autobahnpolizei oder durch das Bundesamt für Güterverkehr plausibel dargelegt werden kann, dass man eben nicht ohne Abfahrtskontrolle eingestiegen und losgefahren ist. Idealerweise hat der Fahrer eine ausgefüllte Checkliste, auf der Name, Datum und Unterschrift zu finden sind, um die Abfahrtskontrolle zu dokumentieren. Das ist nicht zwingend vorgeschrieben, kann aber im Falle des Falles – zum Beispiel bei einer Kontrolle, einem Unfall oder wenn Ware beschädigt wurde – die Rechtsposition stärken.

Checkliste als Arbeitshilfe

Ein routinierter Fahrer weiß, worauf er achten muss. Dennoch ist eine Checkliste hilfreich, denn sie hilft dem Fahrer zum einen kein technisches Detail zu vergessen und zum anderen kommentiert es die Abfahrtskontrolle.
Wenn Sie als Unternehmen sicherstellen wollen, dass die wichtige Routine der Abfahrtskontrolle eingehalten wird, lassen Sie sich vom Fahrer unterschreiben, dass er die Checkliste abgearbeitet hat.
Auf eine solche Checkliste gehören diese Überschriften

  • Fahrzeug
  • Ladung
  • Dokumente
  • Ausrüstung

Die Checkliste rund um das Fahrzeug fragt beispielsweise ab, ob es Fehlermeldungen im Display beim Einschalten der Zündung gab, ob die Beleuchtung, Bremse und Signalanlagen funktionieren, die Spiegel richtig eingestellt sind und die Reifen in Ordnung. Der Fahrer muss zum Beispiel prüfen, ob Öl, Kühlflüssigkeit oder Scheibenwischwasser fehlt, Leitungen und Schläuche beschädigt sind, bewegliche Aufbauteile gesichert wurden, aber auch ob Gewicht und Achszahl für das OBU-Mautsystem richtig eingestellt wurden.

Unter der Überschrift „Ladung“ stehen Prüfpositionen wie Ladungssicherung, Gefahrgutsausrüstung und Kennzeichnung.

Je nach Ladung und Auftrag gibt es eine ganze Reihe von Dokumenten, die der Fahrer mit sich führen muss. Auch hier ist es eine Erleichterung, wenn die Vollständigkeit in einer entsprechenden Checkliste abgefragt wird. Dazu gehören natürlich immer Führerschein und Ausweis des Fahrers und sein Sozialversicherungsnachweis. Zudem auch die Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr, Fahrerkarte und Tachoscheiben, Prüfbescheinigung des Geschwindigkeitsbegrenzers, Betriebsanleitung des Herstellers von Fahrzeug und Aufbauten, Frachtpapiere, eine Kopie der letzten Hauptuntersuchung usw. Die anderen notwendigen Dokumente richten sich natürlich danach, was und wohin gefahren wird.

Vor allem bei der Ausrüstung hilft eine Checkliste, gut vorbereitet zu sein. Der Fahrer sollte zum Beispiel prüfen, ob Warnwesten für alle Mitfahrer vorhanden sind, Warndreieck und Warnleuchte, Feuerlöscher und Verbandkasten, Taschenlampe, Wagenheber und Werkzeug, Unterlegkeile, Schaufel, Besen, Auffangbehälter und Putzlappen und ähnliche Utensilien vorhanden sind. Im Winter sollte er zudem darauf achten, dass Besen, Eiskratzer, Enteisungsspray, Schneeketten und Streugut an Bord sind.

Sie sehen also: Ohne geeignete Checkliste ist für den Fahrer kaum zu überblicken, ob sein Fahrzeug wirklich rundherum sicher, funktionstüchtig und gut ausgestattet ist.
Sie ist wichtig. Vor allem wenn verschiedene Fahrer ein Fahrzeug benutzen, der Fahrer mit einem neuen oder fremden Fahrzeug losfährt, womöglich mit einem unbekannten Auflieger, bei Gefahrgut, Sondertransporten oder Fahrten außerhalb der EU.

Machen Sie Ihrem Fahrer deutlich, dass er jeden Mangel melden muss und ein Fahrzeug, das nicht betriebsbereit oder verkehrssicher ist, nicht fahren darf.

Die 12 wichtigsten Pflichtaushänge

Quelle: Barni1/Pixabay

Quelle: Barni1/Pixabay

Bei unseren Rundgängen durch Unternehmen achten wir auch immer darauf, ob die Aushänge aktuell sind. Mit der Verpflichtung, geltende Gesetze und Schutzvorschriften zu veröffentlichen, will der Gesetzgeber sicherstellen, dass jeder Beschäftigte über seine Rechten und Pflichten genau Bescheid weiß. Das heißt auch, dass für Mitarbeiter, die kein Deutsch sprechen, Übersetzungen erforderlich sind.

Wenn Sie Aushänge in den üblichen Sprachen benötigen, sprechen Sie uns gerne an.

Üblicherweise erfolgt ein Aushang am schwarzen Brett oder eine Auslage an einer allgemein zugänglichen Stelle des Betriebes, etwa der Kantine, Aufenthalts- oder Pausenräumen. Bei Heimarbeitern ist der Ausgabeort ihrer Arbeitsmaterialien oder ein ähnlicher Ort die richtige Stelle.
Auch die Bekanntmachung via Intranet ist bei manchen Aushängen möglich, sofern jeder Mitarbeiter einen Zugang zu den elektronischen Medien hat und der Arbeitgeber Vorkehrungen zum Schutz vor Änderungen getroffen hat. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter über diese Möglichkeit der Einsichtnahme informiert sind. Was oftmals nicht genügt: das Hinterlegen im Personal- oder Lohnbüro.

Die Pflichtaushänge müssen zudem regelmäßig auf Aktualität geprüft werden.

Selbstverständlich müssen nur die Aushänge gemacht werden, die auch für das Unternehmen relevant sind. Auf der Internetseite der IHK Berlin finden Sie eine Übersicht über die häufigsten Aushänge, welcher Vorschrift sie folgen, wer sie veröffentlichen muss und wie – ohne Anspruch auf Vollständigkeit und rechtliche Gewähr:

  • Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz
  • Arbeitsschutzvorschriften
  • Arbeitszeitgesetz
  • Betriebsvereinbarungen
  • Heimarbeitsgesetz
  • Jugendarbeitsschutzgesetz
  • Ladenschlussgesetz
  • Mutterschutzgesetz
  • Tarifvertragsgesetz
  • Unfallverhütungsvorschriften (UVV)
  • Fünftes Vermögensbildungsgesetz
  • Wahlen

Bereits ab dem ersten Beschäftigten sind bestimmte Gesetze aushangpflichtig. Sie nicht auszuhängen kann als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld von bis zu 2.500 € bestraft werden. Gerne beraten wir Unternehmen dazu, welche Aushänge vorgeschrieben sind und wo sich geeignete Stellen für die Veröffentlichung befinden.

TIPP:

Nicht nur die Aushänge bestimmter Gesetze sollten regelmäßig auf ihre aktuelle Fassung geprüft sind. Bei der Gelegenheit bietet es sich an, auch die anderen Aushänge am Schwarzen Brett zu prüfen:

  • Sind die Angaben zu Erste Hilfe noch aktuell?
  • Stimmen Namen, Telefonnummern und Arbeitsort der Ersthelfer?
  • Sind Flucht- und Rettungswegepläne auf dem neueste Stand?
  • Stimmen Namen, Arbeitsplätze, Bürozeiten und Erreichbarkeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und den Sicherheitsbeauftragten noch?

Entscheidungshilfe: Wann Sie professionelle Unterstützung für den Arbeitsschutz brauchen

Quelle: Chriswolf/Pixabay

Quelle: Chriswolf/Pixabay

Als Unternehmer liegt es in Ihrer Verantwortung, zu entscheiden, welche Aufgaben von Ihnen und Ihrem Team intern gelöst werden können und welche extern besser vergeben sind. Vermutlich fiel Ihnen die Entscheidung bei Aufgaben wie der Erstellung Ihrer Webseiten, der Reinigung von Büroräumen oder bei der Frage, wer sich um professionelle Werbematerialien kümmert, verhältnismäßig leicht. Denn hier geht es um die Frage des Komforts.

Bei anderen Themen wie der IT-Infrastruktur oder juristisch relevanten Texten wie Verträgen und der Datenschutzerklärung gilt allerdings: Je höher das Risiko ist, etwas falsch zu machen und je komplexer das Thema, umso eher fällt die Entscheidung zu Gunsten professioneller Unterstützung.
In beide Kategorien fallen unseres Erachtens die Themenfelder Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz – je nachdem, wie groß Ihr Unternehmen ist.

Typische Beispiele für die Vergabe an externe Dienstleister wie es die Hiracon Unternehmensgruppe ist, sind Risikobewertungen – insbesondere, wenn die Gefahr von Bränden, Explosionen, Lärm oder auch der Umgang mit Chemikalien fachmännisch bewertet werden müssen. Aber auch Asbestuntersuchungen, Sicherheitsmanagementsysteme und Audits, der firmenpolitische Umgang mit Drogen und Alkohol am Arbeitsplatz, Sicherheitsprüfungen und -tests an tragbaren elektrischen Geräten, die Wartung von Feuerlöschern, Wartung und Tests von Brandmeldern und einige Gesundheits- und Sicherheitstrainings.

Die Liste lässt sich fortsetzen, denn für nahezu jeden Bereich des Arbeits- und Gesundheitsschutzes gibt es die Möglichkeit, einen externen Dienstleister hinzuzuziehen.

Möglicherweise spielen Sie aber auch mit dem Gedanken, ob es nicht sinnvoller ist, einen Teil des Fachwissens intern zu entwickeln. So bietet die HIRAcon Akademie beispielsweise eine Bandbreite an fachspezifischen Seminaren zum Thema Arbeitsschutz an, unter anderem zum SiGe-Koordinator auf Baustellen, zum Sicherheitsbeauftragten oder zum Brandschutzbeauftragten. Selbst Praxisseminare zum betrieblichen Gesundheitsmanagement oder „Gesunder Führung“ bieten die Möglichkeit, sich wichtiges Know-how anzueignen.

Eine wichtige Frage, die zu der Entscheidung führen kann, Mitarbeiter zu qualifizieren und weiterzubilden, ist die Frage, ob sich entsprechendes Personal im Betrieb befindet. Verantwortung und Pflichtbewusstsein, der Wille diese Aufgabe zu erfüllen und nicht zuletzt eine gewisse Sicherheit, dass das Fachwissen im Unternehmen verbleibt und nicht der Fluktuation zum Opfer fällt – diese Punkte gilt es abzuwägen. Nicht zuletzt aus Haftungsgründen.

Immer jedoch gilt: keine Entscheidung ist unumkehrbar und sollte regelmäßig auf dem Prüfstand gestellt werden.

Die wichtigsten drei Fragen

Diese drei Schritte helfen Ihnen, herauszufinden, wo sie Unterstützung in Sachen Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz benötigen:
1. Ermitteln Sie, wie ihr Risikoprofil aussieht. Durch die Gefährdungsbeurteilung können Sie die wichtigsten Gesundheits- und Sicherheitsprobleme ermitteln, mit denen Sie sich befassen müssen und erfahren, welches Fachwissen Sie benötigen, um mit diesen Problemen umzugehen. Haben Sie an alles gedacht und alles realistisch eingeschätzt?
2. Finden Sie heraus, welche Fähigkeiten und Fachkenntnisse Sie und die Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen besitzen, um diese Probleme zu lösen. Entspricht der Sachstand den aktuellen Anforderungen durch Gesetzgeber und Aufsichtsbehörden?
3. Finden Sie die Expertenhilfe, die Sie brauchen, wenn Sie eine Lücke finden zwischen der Fachkenntnis, die Sie benötigen, und der, die Sie haben. Wie können Sie diese Lücke füllen?

Natürlich unterstützen wir Sie gern beim Finden der Antworten auf diese drei wichtigen Fragen – und beim Schließen möglicher Lücken.

Welche Vorteile bringt Arbeitsschutz Ihrem Unternehmen?

Quelle: Anyusha/Pixabay

Quelle: Anyusha/Pixabay

Sich um Gesundheit und Sicherheit Gedanken zu machen, ist ein Gewinn für jedes Unternehmen. Und zwar nicht nur für die Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz anbieten, sondern in der Tat für jedes Unternehmen.

Die einzelnen Vorteile sind vielschichtig und in ihrer Gesamtheit besonders stark, weil ein Aspekt einen anderen positiv beeinflussen kann.

Reduzierung auf das Restrisiko

Natürlich ist nichts, was man tut, jemals ohne Risiko. Wer einen Beruf ergreift, setzt sich in einem gewissen Maße freiwillig dem Risiko aus, das er mit sich bringt. Es bleibt immer ein Restrisiko, selbst wenn er alle Vorkehrungen getroffen hat, um die Gefahr von Unfällen und Verletzungen zu verringern. Wer in der Formel 1 Rennen fährt, weiß, dass er ein größeres Restrisiko für Verletzungen hat, selbst wenn er stets konzentriert und vernünftig fährt.

Dieses Restrisiko muss der Rennfahrer akzeptieren, sonst muss er seinen feuerfesten Anzug an den Nagel hängen.

Aber: Von niemandem kann verlangt werden, es zu akzeptieren, bei der Arbeit getötet oder schwer verletzt zu werden. Auch wer bereits gesundheitlich beeinträchtigt oder krank ist – zum Beispiel Menschen mit Behinderung oder Einschränkungen – muss keinesfalls akzeptieren, dass sich sein Zustand aufgrund der Arbeit erheblich verschlechtert.

Für ein Unternehmen heißt das: Es hat nicht nur die gesetzliche, sondern auch die moralische Pflicht.

Und diese Pflicht betrifft nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch Personengruppen, die nicht auf dem Lohnzettel stehen. Selbst wer seine Mitarbeiter ausreichend informiert, geschult und sensibilisiert hat, sollte Besucher, Kunden oder andere Personen, die mit dem Unternehmen Kontakt kommen, nicht aussparen.

Oftmals wird unterschätzt, wie gut diese Personengruppen von außerhalb die Gefahren im Unternehmen auf dem Gelände einschätzen können. Möglicherweise rechnen sie nicht damit, dass ein Gabelstapler rückwärts auf sie zu fährt, dass sich aus einem Sicherheitsventil plötzlich eine heiße Dampfwolke entlädt oder der Schieferhammer aus dem fünften Stock vom Gerüst auf dem Bürgersteig purzelt.

Mit einem durchdachten Konzept und umsichtigen Planung können Sie Ihre Haftung reduzieren und Ihrer Verantwortung nachkommen.

Planbare Ausgaben

Es mag zunächst verlockend aussehen – vor allem wenn sich ein Unternehmen in der Gründung befindet oder erfreulich wächst – die Kosten für Gesundheit und Sicherheit gering zu halten. Allerdings sind diese Kosten zum einen planbar und zum anderen reduzieren sie die höchst unerfreulichen Mehrkosten, die durch Krankheiten, Unfälle oder sogar Schlimmeres drohen. Ganz abgesehen von den Sanktionen und teils empfindlichen Strafen durch Aufsichtsbehörden.

Wer sich nicht von der Theorie möglicher Unfälle und ihrer Folgen überzeugen lässt, der wird möglicherweise von der Praxis eingeholt.

Denn: Wer nur den materiellen Schaden durch ein Unglück kalkuliert, denkt zu kurz. Zum einen sind immer auch Menschen betroffen, deren Familien und auch Kollegen. Aber auch das Image eines Unternehmens kann durch ein Unglück, das hätte verhindert werden können, erheblichen Schaden nehmen. Denken Sie nur daran, wie sich eine solche Nachricht über die sozialen Medien, Presse und bei Ihren Kunden herumspricht.

Wir möchten Ihnen keine Horrorszenarien an die Wand malen, denn Sie wissen selbst, wie Sie Ihr Bestmögliches tun können, um das Risiko, die Gefahren und ihre möglichen Folgen zu kontrollieren.

Ein Beispiel:

Wenn ein Feuer ausbricht, können Sie das gesamte Gebäude verlieren und Ihre Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz. Auf der anderen Seite rettet Sie ein proaktives System, das Sicherheitsprobleme voraussieht und richtig verwaltet, mit einem überschaubaren Budget vor diesem Szenario.

Ein anderes Beispiel:

Wenn Sie Ihre Führungskräfte und Vorarbeiter in Sachen Gesundheit und Sicherheit schulen, scheint das zunächst eine Investition, bei der Kosten und Nutzen wenig transparent berechenbar sind. Aus unserer Erfahrung wissen wir allerdings, das sich diese Aufgaben lohnen. Beispielsweise, wenn dadurch die Verletzungsraten deutlich reduziert wurden, weniger Ausfälle durch Krankheiten verzeichnet werden, eventuell sogar weniger Personal notwendig ist, dass die Ausfälle auffängt und im besten Fall Versicherungsprämien reduziert werden können.

Last but not least…

… ist das Thema Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz ein Thema, das auch dem Gesetzgeber in weiten Teilen am Herzen liegt. Es ist also auch eine Frage der Compliance.

Bußgelder von bis zu 5000 € – bis hin zu einem Jahr Freiheitsstrafe für Unbelehrbare – können beispielsweise verhängt werden, wenn von Arbeitgebern oder auch den Beschäftigten gegen eine oder mehrere dieser Vorschrift verstoßen wird:

  • Arbeitsschutzgesetz
  • Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung
  • Arbeitsstättenverordnung
  • Baustellenverordnung
  • Betriebssicherheitsverordnung
  • Biostoffverordnung
  • Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung
  • Lastenhandhabungsverordnung
  • Mutterschutzgesetz
  • Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung persönlicher Schutzausrüstungen bei der Arbeit – PSA-BV
  • Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Die Hiracon-Experten sind für Sie da, um Sie bei der Umsetzung zu unterstützen, Mitarbeiter zu schulen und Ihr Unternehmen fit in Sachen Arbeitsschutz und Gesundheitsschutz zu machen!