Keine Macht den Drogen!

Quelle: B_A/Pixabay

Quelle: B_A/Pixabay

An Arbeitsplätzen sind Drogen ein absolutes No-Go. Sie gefährdet nicht nur Ihr Unternehmen, sondern auch die Mitarbeiter. Cannabis, Kokain, Heroin, Ecstasy, Speed und viele weitere Drogen sind unzulässige Stoffe und haben am Arbeitsplatz nichts zu suchen.

Machen Sie das Ihren Mitarbeitern immer wieder deutlich. Bei einem Verdachtsfall haben Sie als Arbeitgeber rechtliche Verpflichtungen. Behandeln Sie sie nachlässig, schaden Sie nicht nur Ihren Mitarbeitern, sondern auch dem Ansehen und Erfolg Ihres Unternehmens. Also, keine Macht den Drogen!

Rechtlich gesehen…

In Deutschland werden Herstellung, Inverkehrbringung und Ein- und Ausfuhr sowie Vernichtung von Betäubungsmitteln durch das BtmG geregelt. Das Betäubungsmittelgesetz tritt dann in Kraft, wenn ein Stoff in eine der drei „Anlagen“ des Gesetzes fällt. Dabei hängt die Einstufung vom Gefährdungspotential ab.

  • Anlage I erfasst die nicht verkehrsfähigen Betäubungsmittel, für die Handel und Abgabe verboten sind (Beispiel: LSD)
  • Anlage II erfasst die verkehrsfähigen, aber nicht verschreibungsfähigen Betäubungsmittel, für die Handel erlaubt, aber die Abgabe verboten sind (Beispiel: Cocablätter)
  • Anlage III erfasst die verkehrsfähigen und verschreibungsfähigen Betäubungsmittel, für die die Abgabe nach der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV) geregelt ist (Beispiel: Morphin).

Auch manche Medikamente fallen also darunter.

Das Betäubungsmittelgesetz hat wegen seiner sträflichen Paragrafen eine hohe strafrechtliche Relevanz. Die Strafparagrafen sind §§ 29 ff.: Herstellung, Handel und Besitz von Betäubungsmittel.

Für Arbeitsplätze gilt außerdem § 15 Abs. 2 DGUV-V 1. Mit diesem Paragrafen dürfen sich Mitarbeiter mit Alkohol, Drogen etc. nicht in einen sich selbst oder andere gefährdenden Zustand versetzen.

Gesellschaftliche Fragen

Drogen haben in unserer Gesellschaft ein zweispältiges Ansehen. Sie werden Suchtmittel oder auch Genussmittel genannt. Sie sind unterschiedlich rechtlich einzustufen, also legal und illegal. Schließlich haben sie unterschiedliche Folgen, die sich gesundheitlich und/oder sozial auswirken können.

Machen Sie sich als Arbeitgeber bewusst, mit was Sie es zu tun haben, wenn Sie einen Verdachtsfall in der Firma haben.

Die Wirkung

Viele Suchtmittel wirken sich vor allem auf die Psyche aus. Das führt zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko am Arbeitsplatz, da sich Urteils-, Reaktions- und Handlungsfähigkeit einschränken. Des Weiteren kann die Wirkung negative soziale Folgen mit sich ziehen. Illegale Drogen führen zu Verlust von Bindungen und einem stabilen Lebensumfeld – was aber auch für legale Drogen wie Alkohol bei übermäßigem Gebrauch eine Folge sein kann.

Gefährdungspotential

Neben den illegalen Drogen haben auch legale Drogen wie Alkohol erhebliche gesundheitliche und soziale Folgen. Daher zählen auch sie zu den zehn gefährlichsten Suchtmitteln.

Das Gefährdungspotential wird gemessen an psychischen und sozialen Schäden sowie suchtauslösendem Potential.

Umgang am Arbeitsplatz

Es ist nicht einfach, einen Verdachtsfall am Arbeitsplatz zu beobachten, da die Wirkungen so vielfältig sind. Dennoch sind diese Anzeichen Symptome eines möglichen Drogenmissbrauchs. Vergessen Sie dabei jedoch nicht, dass solche Symptome unter anderem auch durch Erkrankungen oder Medikamenteneinnahme zustande kommen.

Körperliche und psychische Anzeichen

  • Bewusstseins- und Gleichgewichtsstörungen
  • Mangelnde Konzentration
  • Nachlassende Reaktions- und Wahrnehmungsfähigkeit
  • Ermüdung
  • Einstiche und Entzündungen am Arm
  • Körperlicher Verfall
  • Distanzlosigkeit, Redseligkeit, Unausgeglichenheit, Selbstüberschätzung, Risikobereitschaft, Angstzustände, finanzielle Schwierigkeiten

Betriebliches Vorgehen

Als Arbeitgeber stehen Ihnen ein paar Möglichkeiten zu Verfügung, um gegen Drogenmissbrauch vorzugehen. Eventuell helfen vertrauliche Gespräche mit den betroffenen Personen, um ihnen zu zeigen, dass sich jemand um sie sorgt. Hierbei gibt es drei Arte von Gesprächen, die sinnvoll sind.

Fürsorgegespräch

Dieses Gespräch hat keinen arbeitsrechtlichen Hintergrund, sondern dient allein der Fürsorge von Mitarbeitern und Vorgesetzten. Hierbei wird besprochen, dass etwas „auffälliger“ ist als sonst, und vorsichtig nach Problemen gefragt. Zeigen Sie hierbei auch Hilfsmöglichkeiten, wie Beratungsstellen etc. auf.

Klärungsgespräch

Ein Vorgesetzter führt dieses Gespräch, wenn es zu deutlichen Pflichtverletzungen kam. Hierbei wird nach Problemen gefragt, Hilfe ausgesprochen und eine Verhaltensänderungen angemahnt. Auf Wunsch wird hierbei auch der Betriebsrat hinzugezogen.

Stufengespräch

Dieses Gespräch ist Teil eines arbeitsrechtlichen Prozesses. Hierbei spreche Sie offensichtliche Pflichtverletzungen bedingt durch eine Sucht an. Außerdem wird ein bestimmtes Verhalten gefordert und es werden Sanktionen ausgesprochen. Diese Art von Gespräch wird in der Personalakte dokumentiert.

Drogentest

Ob sich Suchtmittel im Körper befinden erfährt man über einen Drogentest. Dieser kann über Blut, Speichel, Urin, Haare und Nägel Aufschluss über einen Drogenkonsum geben.

Der Test darf nur mit Einverständnis des Betroffenen ausgeführt werden. Bestimmte Branchen erlauben ein berechtigtes Interesse an einem Drogentest, zum Beispiel bei Lokführer*innen, Pilot*innen, Busfahrer*innen oder Ärzt*innen, während unter Arbeitsrechtsexperten die Zulässigkeit des Tests umstritten bleibt.

Drogenfund am Arbeitsplatz

Sollten Sie auf Ihrem Gelände Drogen finden oder einen Verdacht auf Drogenhandel hegen, rufen Sie sofort die Polizei. Vergessen Sie nicht, Drogenhandel und -besitz ist und bleibt eine Straftat.

„Kein Bier vor Vier“ – und während der Arbeitszeit?

Quelle: Distel2610/Pixabay

Quelle: Distel2610/Pixabay

Ein paar Bier pro Woche, das ist doch nicht verboten. Wie sieht es aber aus, wenn diese paar Bier vor oder sogar während der Arbeitszeit genossen werden?

Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz ist ein Risiko, einerseits für den Arbeitnehmer, aber auch den Arbeitgeber. Es gefährdet die Produktivität sowie Sicherheit und kann zu physischen und psychischen Gesundheitsgefahren führen.

Ein Mitarbeiter, der alkoholabhängig ist, zählt international als krank. Als Arbeitgeber haben Sie für Handlungskonzepte zu sorgen, um solche Fälle zu vermeiden und mit ihnen umzugehen.

„Nicht mal ein Schluck“? – Das Rechtliche

Tatsächlich ist Alkoholkonsum am Arbeitsplatz nicht per se verboten. Hier greift § 15 Abs. 2 DGUV-V 1: „Versicherte dürfen sich durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden können“ (Unfallverhütungsvorschrift, 2013, S. 11). Dennoch gibt es Unternehmen, die ein absolutes Alkoholverbot am Arbeitsplatz aushängen.

Alkohol und seine Wirkung

Wirkung akut

Alkohol ist ein Gift, das je nach Menge, schädlich für den menschlichen Körper ist. Zunächst beeinflusst er das Gehirn, woraufhin sich Wahrnehmungen und Gefühle ändern. Über Schleimhäute wird Alkohol schnell in den Blutkreislauf gebracht. Gemessen wird der Blutalkoholgehalt in Promille, kurz ‰.

  • Ab 0,2 : Persönliches Verhalten ändern sich. Konzentrations-, Reaktions- und Sehvermögen lassen bereits nach.
  • Ab 1 ‰: Rauschstadium setzt ein (heitere oder depressive Stimmung, Torkeln, Lallen).
  • Ab 2 ‰: Bewusstseinstrübungen und Bewusstlosigkeit setzen ein.
  • Ab 3‰: Es droht eine tödliche Alkoholvergiftung.

Einige Umstände, z. B. ein leerer Magen, Erschöpfung oder die Einnahme von Medikamenten intensivieren die Wirkung von Alkohol. Der Abbau von Alkohol erfolgt aus dem Blut über die Leber. Durchschnittlich liegt der Abbau bei 0,15 ‰ pro Stunde.

Wirkung langfristig

Auf die Distanz gesehen, wirkt sich Alkohol vor allem auf Organe und Funktionen schädlich aus. Darunter sind vor allem folgende Organe und Funktionen betroffen:

  • Hirnfunktion: Bei einem Vollrausch sterben unzählige Hirnzellen ab. Es leiden Gedächtnis und Konzentrationsvermögen, Kritik und Urteilsfähigkeit und später sogar die Intelligenz.
  • Leber: Es kann zu Leberschwellung führen, später zu Leberverfettung und schließlich zu Leberzerfall.
  • Gesundheitsstörungen: Magen- und Darmentzündungen, Krebs, Störungen des Sexuallebens und Herz-Kreislauf-Probleme.
  • Persönlichkeitsveränderungen: Reizbarkeit, Unzuverlässigkeit und Aggressivität führen zu Vereinsamung und Depression.

Abhängigkeit

Die Abhängigkeit von Alkohol entwickelt sich in der Regel über einen längeren Zeitraum. Als erstes fühlen sich Betroffene unruhig, gereizt und müde, wenn sie keinen Alkohol trinken. Später folgen Schweißausbrüche, Zittern, Krampfanfälle, Angstgefühle, Depressionen und Aggressivität.

Alkoholabhängigkeit hat soziale Folgen: Das Vernachlässigen zwischenmenschlicher Beziehungen, wie z. B. die zwischen Mitarbeitern, ist eine häufige Folge.

Probleme erkennen

Im erwerbsfähigen Alter ist der Anteil von Alkoholmissbrauch in der Gesamtbevölkerung größer als 5%. Erkennen Sie oder Kollegen eines dieser Anzeichen, ist ein Alkoholproblem möglich:

  • Häufige kurze Fehlzeiten
  • Stark schwankende Leistungsfähigkeit
  • Starke Stimmungs- und Motivationsschwankungen
  • Plötzlicher, unerwarteter Leistungsmangel
  • Heimliche Alkoholvorräte
  • Alkoholfahne

Umgang mit Betroffenen

Die Alkoholkrankheit erübrigt sich in den meisten Fällen nicht von selbst. Meiden Sie als Arbeitgeber das Thema nicht. Sprechen Sie es an, reden Sie darüber und sorgen Sie für Präventionsmaßnahmen. Vergessen Sie dennoch nicht: Sie und auch die Kollegen sind keine Therapeuten. Ein Betroffener kann in der Regel nur durch professionelle Hilfe dem Alkohol entsagen.

Gespräche suchen

Sorgen Sie als Arbeitgeber für verschiedene Arten von helfenden Gesprächen. Hier finden Sie eine Checkliste für solche Gespräche.

Fürsorgegespräche

Kollegen können untereinander das Gespräch suchen.

  • Stellen Sie Ihre Wahrnehmung dar, fragen Sie nach Problemen.
  • Machen Sie deutlich, dass das Gespräch als Unterstützung gemeint ist.
  • Weisen Sie auf Hilfsangebote hin.

Klärungsgespräche

Diese Gespräche führt der Arbeitgeber, wenn deutliche Pflichtverletzungen erkennbar sind. Zu einem solchen Gespräch lässt sich auch der Betriebsrat hinzuziehen.

  • Zeigen Sie die Pflichtverletzung auf.
  • Mahnen Sie das Verhalten an.
  • Signalisieren Sie Ihre Fürsorge und weisen Sie auf Hilfsangebote hin.

Stufengespräche

In einem Stufengespräch nehmen meistens betrieblich Verantwortliche und der Betriebs-/Personalrat teil. Themen sind häufig

  • Offensichtliche Pflichtverletzungen bedingt durch die Sucht
  • Bestimmtes Verhalten fordern und Sanktionen festlegen

Solche Gespräche dokumentieren Sie in der Personalakte.

Präventionsmaßnahmen

  • Regeln Sie den Umgang mit Alkohol am Arbeitsplatz. Erstellen Sie eine „Betriebsanweisung Alkohol“, die regelt, unter welchen Umständen im Betrieb Alkohol gestattet ist.
  • Verzichten Sie, so weit wie möglich, auf den Ausschank von Alkohol an betrieblichen Veranstaltungen.
  • Thematisieren Sie Alkohol und seine Risiken.

Symptome für einen Burnout

Quelle: Joshua_seajw92/Pixabay

Quelle: Joshua_seajw92/Pixabay

Achten Sie am Arbeitsplatz darauf, ob Ihnen folgende Symptome auffallen. Eine Früherkennung kann dazu führen, dass sich das Burnout-Syndrom nicht weiterentwickelt, sofern ein Facharzt aufgesucht wird.

Hier lesen Sie mehr über die Ursachen eines Burnouts.

Phasen

Der Verlauf der Krankheit gestaltet sich in Phasen. Dabei handelt es sich um vier Phasen, die wie folgt unterteilt werden:

  • Erschöpfung und Unzufriedenheit
  • Selbstzweifel und niedriger Arbeitseifer
  • Gleichgültigkeit gegenüber Arbeit und Menschen
  • Depression und Verzweiflung

Diagnose stellen

Eine Burnout-Diagnose kann nur von fachkompetenten Ärzten und Psychologen erstellt werden. Es ist wichtig, dass nicht nur Sie, sondern auch Kollegen und weitere Verantwortliche die Anzeichen erkennen. Dies ist nicht einfach, da Burnout eine schleichende Krankheit ist. Durch den sozialen Kontakt zu Ihren Mitarbeitern und Kollegen kommen etwaige Anzeichen jedoch ans Licht. Auch der Betriebsarzt, Vorgesetzte und Fachkräfte können bei Untersuchungen auf das Verhalten eines möglich Betroffenen achten.

Merkmale körperlicher Erschöpfung

  • Mangelnde Energie
  • Permanente Müdigkeit
  • Verspannte Muskulatur
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Magen-/Darmbeschwerden
  • Schlafstörungen
  • Niedergeschlagenheit
  • Hilflosigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Leere und Verzweiflung
  • Entmutigung und Minderwertigkeit
  • Negative Einstellung zu sich selbst, zur Arbeit und zum Leben
  • Verlust der Selbstachtung
  • Gefühl der Unzulänglichkeit
  • Gefühl der Minderwertigkeit

Merkmale emotionaler Erschöpfung

  • Niedergeschlagenheit
  • Hilflosigkeit
  • Hoffnungslosigkeit
  • Leere und Verzweiflung
  • Entmutigung und Minderwertigkeit

Merkmale mentaler Erschöpfung

  • Negative Einstellung zu sich selbst, zur Arbeit und zum Leben
  • Verlust der Selbstachtung
  • Gefühl der Unzulänglichkeit
  • Gefühl der Minderwertigkeit

Überlastung erkennen

Diese Anzeichen symbolisieren, dass eine Belastung zu lange anhält und Ihre Mitarbeiter überfordern.

  • Veränderte Essgewohnheit
  • Sichtbare Gewichtszu- oder -abnahme
  • Erhöhte Anfälligkeit für Infektionen
  • Vermehrter Alkohol- oder Medikamentenkonsum
  • Fehlende Kontrolle von Emotionen
  • Reizbarkeit
  • Vereinsamung
  • Lustlosigkeit
  • Zynismus, Verachtung, Aggressivität
  • Verlust der Kontaktbereitschaft

Was bedeutet Burnout für Sie und Ihre Arbeitswelt?

Burnout wird zweifelsohne in der Arbeitswelt geprägt und ist eine typische Berufskrankheit. Ein Mitarbeiter, der unter Burnout leidet, mindert seine Leistung und kann berufsunfähig werden. Was können Arbeitsmediziner, Führungskräfte tun, damit Burnout vermieden werden kann?

Arbeitsmediziner

Burnout kann zu Personalmangel, Produktionsausfallkosten und Folgekosten für Behandlungen führen. Arbeitsmediziner sollten hier eng mit Psychologen arbeiten und vielfältige Maßnahmen im Unternehmen installieren. Sorgen Sie zusammen mit Ihren Verantwortlichen für gute Arbeitsbedingungen und den selbstverantwortlichen Umgang mit sich selbst. Schulen Sie alle Personalebenen in Ihrem Unternehmen. Jeder Mitarbeiter sollte über dieses Thema informiert werden.

Prävention und Rehabilitation

Prävention ist körperlich wie seelisch eine wichtige Angelegenheit. Sport- und Bewegungsangebote können Berufskrankheiten verringern und vorbeugen. Burnout-Patienten sollten mit Körpertherapien, Entspannungsmethoden, Erholung, sportliche Aktivität und Psychotherapie behandelt werden. Bei frühen Anzeichen kann eine Veränderung der Arbeitsbedingungen bereits ausreichen, um Burnout zu vermeiden.

Nicht zu unterschätzen: Das Burnout-Syndrom

Quelle: Geralt/Pixabay

Quelle: Geralt/Pixabay

Jeder Arbeitgeber kennt es und jeder hofft, niemanden im eigenen Unternehmen zu haben, den es betrifft: Burnout.

Das Burnout-Syndrom ist eine Krankheit, die nicht unterschätzt werden darf. Sie bezeichnet einen Zustand der körperlichen und emotionalen Erschöpfung in extremer Ausführung, ausgelöst durch Faktoren wie beispielsweise übergroße Stressbelastung (beruflich und/oder privat), Überforderung durch zu hohe Arbeitsbelastung, ausgeprägter Perfektionismus, hoher Leistungsdruck – die Auslöser sind so vielfältig wie die Menschen, die darunter ein Burn-out-Syndrom entwickeln. Frauen und Männer aus allen sozialen Schichten werden gleichermaßen vom Burnout-Syndrom erfasst.

Achten Sie auf Ihre Mitarbeiter, um Burnout zu vermeiden. In diesem Blogbeitrag erfahren Sie, was mögliche Ursachen für ein Burnout-Syndrom sein können. Lesen Sie hier weiter, wenn Sie mehr zu den Symptomen erfahren möchten.

Das Rechtliche

Das Burnout-Syndrom finden Sie in der ICD-10 im Kapitel XXI. ICD steht für Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme. Das Kapitel XXI behandelt Faktoren, die u. a. den Gesundheitszustand beeinflussen. In diesem Kapitel steht Burnout unter Z73, den Problemen, die Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung hervorrufen.

Das erste Mal als Berufskrankheit anerkannt wurde das Burnout-Syndrom 2006. Der Fall geht zurück auf einen Manager, der Berufsunfähigkeitsrente eingeklagt hatte, nachdem er seinen Beruf nach einem Zusammenbruch aufgab. Dazu hatten ihm Fachärzte geraten (LG München, Urteil v. 22.03.2006, Az. 25 0 19798/03).

Ursachenklärung

Halten Sie sich vor Augen, dass nicht Sie an dem Burnout eines Mitarbeiters verantwortlich sind. Dennoch ist es ratsam, zu wissen, woher das Syndrom kommen kann. Dazu zählen einerseits äußere und andererseits innere Faktoren.

Äußere Faktoren

Zu den äußeren Faktoren zählen vor allem Änderungen in der Arbeitswelt. Globalisierung, alternde Erwerbsbevölkerung und Auslagerung von Betriebsfunktionen tragen hier wesentlich zu Veränderungen bei, die sich auf die Einzelperson auswirken.

Arbeitszeiten, Mehrarbeit, Konkurrenzdruck und Bereitschaftsdienst (temporär oder dauerhaft) sind wichtig für Ihr Unternehmen und fordern Ihre Mitarbeiter. Diese und weitere Faktoren, wie zum Beispiel höhere Flexibilität und Mobilität belasten körperlich und seelisch.

Innere Faktoren

Innere Faktoren sind individuell geprägt. Die Einstellung eines Mitarbeiters zur Arbeitsbelastung, Motivation oder Leistungsbereitschaft kann variieren und sich ständig ändern. Ausschlaggebend sind hier vor allem persönliche Erfahrungen und erlernte Verhaltensmuster. Die Spanne zwischen Engagement und Überlastung/Überforderung ist sehr gering.

Fällt Ihnen auf, dass ein Mitarbeiter übertrieben perfekt, idealistisch und ehrgeizig ist, kann dies zu einem Gesundheitsrisiko werden. Auch Mitarbeiter, denen Neinsagen schwerfällt, sind potenziell gefährdet.

Abschalten ist wichtig

Stress ist ein Faktor, der sich fast immer bewältigen lässt. Dennoch: Wenn persönliche Disposition und schlechte Arbeitsbedingungen aufeinandertreffen, kann sich ein Burnout-Syndrom entwickeln. Meist geschieht dies in Phasen über Wochen oder Jahre hinweg. Achten Sie darauf, ob Mitarbeiter soziale Kontakte entwickeln. Ein Vernachlässigen von sozialen Kontakten kann die Entwicklung des Syndroms beeinflussen. Haben Mitarbeiter das Gefühl, weder tags noch nachts abschalten zu können, nimmt die Krankheit bereits ihren Lauf.

Woran Sie erkennen können, ob ein Mitarbeiter möglicherweise gefährdet ist, lesen Sie hier.

Ist man beim Auslandsaufenthalt versichert?

Quelle: Lisy_/Pixabay

Quelle: Lisy_/Pixabay

In vielen Bereichen der Berufswelt kommen Ihre Mitarbeiter an einem Auslandsaufenthalt nicht herum. Umso ärgerlicher ist es, wenn dann ein Arbeitsunfall passiert. Aber wie ist das eigentlich im Ausland? Unter welchen Umständen sind Ihre Mitarbeiter auch dort weiterhin versichert? Und welche Vorkehrungen muss der Arbeitgeber vor einer Reise gewährleisten?

In unserem Blog erfahren Sie allgemeine Tipps zu den Punkten, die Sie zum Thema Arbeitsschutz im Ausland wissen müssen*. Also dann, allzeit gute Reise!

Vorab zu wissen

Mitarbeiter, die während ihrem Auslandeinsatz weiterhin bei Ihnen angestellt bleiben, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dafür muss dieser Einsatz aber befristet sein.

In der Regel ist die gesetzliche Unfallversicherung auf das Inland beschränkt. Bestimmte Rechtsgrundlagen sorgen jedoch dafür, dass Ihre Mitarbeiter auch im Ausland versichert sind:

  • EU-Verordnung Nr. 1408/71 und Nr. 574/72 gilt für Mitarbeiter deutscher Unternehmen, die nicht länger als 12 Monate im EU-Ausland arbeiten
  • Abkommen über soziale Sicherheit besteht mit einigen Nicht-EU-Staaten. Dieses ermöglicht das Weiterlaufen der Unfallversicherung bei Auslandseinsätzen von 12 – 36 Monaten. Zu den Nicht-EU-Ländern zählen Bulgarien, Israel, Kroatien, Marokko, Serbien, Montenegro, Türkei und Tunesien.
  • Ausstrahlungsregelung des § 4 Sozialgesetzbuch IV gilt für Mitarbeiter, die in keines der oben genannten Länder gesandt werden. Diese Regelung gilt ohne feste Zeitgrenze.

Unfallversicherung

Welche Bedingungen sind zu erfüllen, damit die gesetzliche Unfallversicherung im Ausland greift?

Auf einen Blick:

  • Das Arbeitsverhältnis im Inland muss fortbestehen
  • Beschäftigte, die das Arbeitsverhältnis zwecks Auslandseinsatz neu aufnehmen, haben vorher wenigstens in Deutschland ihren gewöhnlichen Aufenthalt zu absolvieren.
  • Für bestimmte Länder darf ein Auslandseinsatz die Dauer von 12 – 36 Monaten nicht überschreiten

Um bei einem Arbeitsunfall im Ausland die nötigen Leistungen in Anspruch zu nehmen, sind gewisse Dokumente erforderlich. Diese Dokumente variieren je nach Zielland und sind vor Antritt der Reise zu beschaffen. Welche Dokumente das sind, entnimmt man den Informationen des Unfallversicherungsträgers (Entsendemerkblatt der DGUV).

Reisen Ihre Mitarbeiter in Nicht-EU-Länder, für die die Ausstrahlungsregelung gilt, kommen Sie einer Fürsorgepflicht nach. Die Mitarbeiter tragen für eine solche Reise die Vorsorge zur gesundheitlichen Versorgung selbst. Aber: Dabei sollten Sie die Mitarbeiter unterstützen und zunächst für die Kosten aufkommen. Vom inländischen Unfallversicherungsträger bekommen Sie im Nachhinein die Kosten erstattet.

In einigen der Nicht-Abkommensstaaten sind unter Umständen zusätzliche Beiträge zur dortigen Sozialversicherung zu zahlen. Dies gilt selbst, wenn Ihre Mitarbeiter eine in Deutschland bestehende Unfallversicherung haben.

Arbeitsschutz im Ausland

Allgemein muss das deutsche Schutzniveau auch im Ausland gewährleistet sein.

Sind die Auslandarbeiten von längerer Dauer, wie z. B. bei einer Baustelle, muss der Arbeitgeber vorab folgendes regeln:

  • Auslandstätigkeiten beim Unfallversicherungsträger anzeigen
  • Ggf. Auslandstätigkeiten bei deutscher Auslandsvertretung anzeigen
  • Erste Hilfe und medizinische Versorgung vor Ort sicherstellen
  • Leiter für Durchführung der Unfallverhütungsmaßnahmen vor Ort schriftlich bestellen
  • Auslandstätigkeit in betriebliche Sicherheitsorganisation einbeziehen
  • Vor Abreise ärztliche Beratung gewährleisten
  • Berufskrankheiten, meldepflichtige oder tödliche Unfälle sofort dem deutschen Unfallversicherungsträger melden

Nimmt einer Ihrer Mitarbeiter ärztliche Leistungen im Ausland in Anspruch, sollten diese auf dem „Medical Report“ vermerkt werden. Dieses Formular ist international gültig und in den Sprachen englisch/französisch und spanisch/portugiesisch erhältlich.

Reisemedizin und Impfungen

Ihre Mitarbeiter sind vom Betriebsarzt zu beraten, wenn Sie in Länder mit besonderen klimatischen und gesundheitlichen Rahmenbedingungen reisen. Dabei sind Themen der Beratung u. a.

  • Vorsorge von Impfungen, wie z. B. Hepatitis A und B, Malaria
  • Hinweise zum persönlichen Verhalten
  • Mitnahme von Material und Medikamenten zur Ersten Hilfe in Ländern mit schwachem Gesundheitssystem

Reisen Ihre Mitarbeiter in ein solches Land länger als 3 Monate, dann greift der Untersuchungsgrundsatz G35. Dieser sieht vor allem vor, nach erfolgreicher Rückkehr eine Nachsorgeuntersuchung durchzuführen.

Bei Auslandaufenthalt in Länder mit klimatischen Veränderungen, macht es Sinn die Familienangehörigen, sofern diese mitreisen, ebenfalls zu untersuchen.

*Haftungsauschluss/Disclaimer: Wir können in diesem Rahmen nur allgemeine Hinweise geben. Wir können keinesfalls eine rechtliche Beratung leisten. Bitte beachten Sie, dass es sich bei unseren Hinweisen zu Auslandsaufenthalten um allgemeine Zusammenfassungen der Problematik handelt, die unter Umständen nicht auf den Einzelfall übertragbar sind.

Schutz vor Lärm und Vibrationen

Quelle: Mimzy/Pixabay

Quelle: Mimzy/Pixabay

Arbeiter auf Baustellen, in handwerklichen Berufen und vielen anderen Branchen kennen es nur zu gut. Tag für Tag wird unter tosendem Lärm und starken Vibrationen gearbeitet. Damit Ihre Arbeiter keinen Gesundheitsschaden erleiden, gibt es bereits seit dem 9. März 2007 die Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung. In diesem Beitrag erfahren Sie alles, was Sie als Arbeitgeber über den Lärm- und Vibrationsschutz wissen sollten.

EG-Arbeitsschutzrichtlinien

Die im März 2007 in Kraft getretene Schutzverordnung erschöpft sich aus zwei Richtlinien. Einerseits aus der EG-Arbeitsschutzrichtline und andererseits aus dem Übereinkommen des Internationalen Arbeitsamtes zu Lärm und Vibration. EG steht hierbei für Europäische Gemeinschaft. Diese beiden Richtlinien wurden dann in nationales Recht umgewandelt und richtet sich fortan an alle Arbeitgeber in den betroffenen Branchen.

Grenzwerte festgelegt

Bei der Umsetzung der EG-Richtlinien wurde Grenzwerte für den Lärm- und Vibrationsschutz festgelegt. Die Werte richten sich nach wissenschaftlichen und arbeitsmedizinischen Erkenntnissen.

Die Grenzwerte der Lärmbelastung wurden am Minimum von 87 dB auf 85 dB gesenkt. Am Maximum von 140 dB auf 137 dB.

Bei Arbeiten mit Maschinen, bei denen starke Vibrationen entstehen, wurde der Beschleunigungswert gesenkt. Dieser wich von 1,15 m/s² auf 0,8 m/s².

Diese Absenkungen sind ein großer Fortschritt für die Sicherheit und Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.

Gesundheitsschäden entgegenwirken

Mit der neuen Verordnung arbeiten Ihre Mitarbeiter sicherer und gesundheitsfördernder. Ein häufig auftretender Gesundheitsschaden ist die Lärmschwerhörigkeit, die seit langem an der Spitze der Berufskrankheiten steht.

Gesundheitsschäden durch Hand-, Arm- oder Ganzkörpervibrationen werden mit der Verordnung ebenfalls gehemmt. Bei langer andauernder Belastung entstehen unter Umständen schwere Muskel- und Skeletterkrankungen. Teilweise treten auch neurologische Störungen und Gefäßerkrankungen auf.

Technische Regeln

Um Ihren Mitarbeitern das maximale Maß an Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten, empfiehlt es sich, die technischen Regel zur Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung (TRLV) zu beachten.

Lärmarme Arbeitsverfahren

Alternative Arbeitsverfahren erweisen sich in Branchen, in den viel mit Lärm gearbeitet wird, als erfolgreich. Der folgenden Tabelle entnehmen Sie einige alternative, lärmarme Arbeitsverfahren.

Lärmarme Verfahren statt geräuschintensive Verfahren
Ablegen statt Abwerfen
Absaugen statt Abblasen
Bohren statt Stanzen
Drehschrauber statt Schlagschrauber
Elektroantrieb statt Verbrennungsmotor
Gießen statt Schmieden
Gleitlager statt Wälzlager
Hydraulisch Verformen statt Bördeln mit Hammer
Hydraulisch Ziehen/Drücken statt Richten mit Hammer
Kleben statt Nieten
Laserschneiden statt Akustische Signalgebung
Optische Signalgebung statt mechanisch Trennen
Pressen statt Schlagen
Sägen statt Trennschleifen
Schrauben statt Nieten
Schweißen statt Nieten
Taumelnieten statt Schlagnieten
Transport kontinuierlich statt Transport stoßweise

 

Lärmmindernde Gestaltung und Einrichtung der Arbeitsstätte

Neben der Arbeitsstätte lassen sich auch Aufenthaltsräume lärmmindernd gestalten, damit Arbeiter außerhalb der aktiven Arbeitszeit keinen gesundheitlichen Schaden erleiden.

Arbeitsräume sollten so gestaltet sein, dass die Schallausbreitungsbedingungen dem aktuellen technischen Standard entsprechen.

Minderung von Luft- und Körperschall sind an der Quelle der Schallerzeugung zu erzielen. Danach auf dem Schallausbreitungsweg und schließlich am Ort der Schalleinwirkung.

Wartungen für Arbeitsmittel, -plätze und Anlagen

Ständige Wartungen Ihrer Arbeitsmittel und Anlagen stellen eine sichere Produktion und Nutzung der Geräte voraus. Das verhindert u. a., dass sich die Lärmbelastung der Beschäftigten möglicherweise unbemerkt erhöht und zu Schäden führt.

Arbeitsorganisation zur Lärmminderung

Halten Sie die Anzahl der von Lärmbelastung ausgesetzten Beschäftigten so gering wie möglich. Verlagern Sie lärmintensive Tätigkeiten z. B. durch Einführen von Schichtabschnitten.

Führen Sie eine sogenannte „Job Rotation“ ein, indem ein Wechsel von Tätigkeitsanteilen in leisen und lauten Arbeitsbereichen stattfindet.

Achten Sie dennoch darauf, dass Ihre Mitarbeiter den Tages-Lärmbelastungspegel von 85 dB nicht überschreiten.

Lärm und akustische Gefahrensignale

Wird ein akustisches Gefahrensignal vom Lärm der Arbeiten übertönt, führt es wohlmöglich zu einem erhöhten Gefahrenrisiko. Als Arbeitgeber haben Sie dafür zu sorgen, dass der Lärm soweit gemindert wird, dass Gefahrensignale noch wahrnehmbar sind.

Lässt sich diese Maßnahme nicht umsetzen, sorgen Sie dafür, dass die Signalgebung dementsprechend verbessert wird.

Auch beim Tragen des Gehörschutzes, haben Sie die Pflicht für die Wahrnehmung von Gefahrensignalen zu sorgen.

Was können Sie tun?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob die Grenzwerte in Ihrem Unternehmen eingehalten werden und wie Sie die Belastung reduzieren können, sprechen Sie uns gerne an!

Obacht in der Bauwirtschaft!

Quelle: Life-of-Pix/Pixabay

Quelle: Life-of-Pix/Pixabay

Im Jahr 2017 waren rund 81,2% aller Deutschen im Bauhauptgewerbe tätig. Ein Beruf wie dieser wird wohl auch noch in den nächsten Jahren nicht überflüssig. Ein Grund mehr, diese wichtigen Hinweise zum Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft zu beachten. So bleiben Ihre Arbeiter noch lange im Gewerbe tätig.

Ständig wechselnde Arbeitsumgebung

Das Besondere der Berufe in der Bauwirtschaft ist ganz klar die ständig wechselnde Arbeitsumgebung. Dabei herrschen nicht nur von Baustelle zu Baustelle andere Bedingungen, sondern auch einzelne Tage sind oft mit anderen Bedingungen behaftet. Hinzu kommt die unberechenbare Witterung, die sich ebenfalls ständig ändern kann. Daher sind Bauarbeiter quasi jeden Tag mit Herausforderungen konfrontiert. Diese Faktoren machen den Arbeitsschutz für Bauarbeiter besonders

  • Klassische Gefährdungen in stark auftretendem Maß
  • Ständig wechselnde Projektstrukturen zur Umsetzung von Unikatfertigungen
  • Arbeiten außerhalb des eigenen Betriebssitzes

Hohe Unfallrisiken und hohe körperliche Beanspruchung sind Faktoren, mit denen ein Arbeiter rechnen muss. Mit diesen Hinweisen sorgen Sie als Arbeitgeber dafür, dass das Risiko von verletzten Arbeitern sinkt.

  1. Achten Sie auf die technischen Mindestanforderungen für Baustellen in der Arbeitsstättenverordnung
  2. Für Arbeiten in hochgelegenen Arbeitsplätzen sind besondere Anforderungen zu beachten
  3. Verbesserung der Sicherheit auf Baustellen durch eine besser organsierte Planung und Ausführung von Bauvorhaben

Die Baustellenverordnung

Mit der Baustellenverordnung werden die Bauherren, aber auch Sie als Arbeitgeber dazu aufgerufen, für den nötigen Arbeitsschutz zu sorgen. Dabei stehen vor allem folgende Pflichten für den Bauherrn im Vordergrund

  1. Es gilt, die allgemeinen Grundsätze nach §4 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) für die Planung und Ausführung des Bauvorhabens zu beachten.
  2. Eine Ankündigung (sog. Vorankündigung) für größere Bauvorhaben ist bei der zuständigen Arbeitsschutzbehörde einzureichen.
  3. Bei Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber (auch ein GU mit Sub´s) gleichzeitig oder hintereinander tätig werden, muss ein geeigneter Koordinator (sog. Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Koordinator) bestellt werden
  4. Bei größeren Bauvorhaben oder gefährlichen Arbeiten muss der Bauherr einen Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Plan ausarbeiten.
  5. Eine Unterlage für spätere Arbeiten an der Anlage muss zusammengestellt werden. Sie sollte z.B. Informationen über die Nutzungsmöglichkeiten von sicherheitstechnischen Einrichtungen enthalten.

Arbeitsschutz in der Bauwirtschaft

Durch die anspruchsvollen Bedingungen in der Bauwirtschaft ergeben sich für den Arbeitsschutz zwei zentrale Dimensionen.

  • Mindeststandard des Arbeitsschutzrechts ständig zu sichern und gewährleisten.
  • Gut gestaltete und organisierte Umsetzung und Arbeit des Bauvorhabens.

Bausteine qualitativen Bauens

Diese drei Bausteine stellen eine reibungslose Planung, Durchführung und Qualitätssicherung des Bauvorhabens dar. Damit werden Arbeitsunfälle vorgebeugt und vermieden. Sorgen Sie also dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter an diesen Bausteinen stetig orientieren.

Einzigartige Bauprojekte und ihre Lösungen

Jedes Bauvorhaben ist für sich gesehen ein Unikat mit spezifischen Anforderungen. Über diese Anforderungen sind sich Bauherr, Planer und Bauunternehmen zuvor einig geworden. Jedes Bauvorhaben ist einzigartig und fordert von Ihren Mitarbeitern ein ständig präsentes Maß an Flexibilität, Kompetenz und Erfahrung.

Gute Kommunikation

Eine gute Kommunikation auf der Baustelle ist das A und O. Das bedeutet für Sie ständigen Kontakt mit dem Bauherrn, damit keine Missverständnisse entstehen. Durch eine schlechte Kommunikation auch innerhalb des Teams kann es zu Arbeitsunfällen kommen.

Änderungen rechtzeitig abstimmen

Änderungen innerhalb des Bauplans führen gegebenenfalls zu Verzögerungen und/oder Missverständnissen. Daher ist es wichtig, dass Änderungen im Bauplan allen beteiligten Akteuren rechtzeitig mitgeteilt werden. Dabei kommt es auch auf eine Neu- bzw. Weiterplanung an. Auch so lassen sich Verletzungen und Unfälle am Arbeitsplatz vorbeugen.

Sicheres Bauen = zufriedene Arbeiter

Wenn Sie als Arbeitgeber auf diese wenigen Punkte achten, steht der Sicherheit am Arbeitsplatz nichts im Wege. Sorgen Sie dennoch dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter auch untereinander ständig kontrollieren. So gewährleisten Sie nicht nur für Ihr Unternehmen, sondern auch für Ihre Mitarbeiter eine gefahrlose Tätigkeit auf Baustellen. Daher erweist sich die Devise, dass sicheres Bauen zu zufriedenen Arbeitern führt, als anstrebenswert.

Schauen Sie lieber einmal öfter in die für die Baustelle geltenden Arbeitsschutzvorgaben (z.B. Baustellensicherheitsordnung, SiGe-Plan, etc.) rein, als einen Arbeitsunfall zu riskieren. Auch eine gute Kommunikation mit Ihren Arbeitern kann dazu führen, dass sie sicherer und gefahrloser arbeiten.

Erste Hilfe rettet Leben

Quelle: Hans/Pixabay

Quelle: Hans/Pixabay

Mal ehrlich: Wüssten Sie aus dem Effeff wie eine korrekte Herz-Lungenwiederbelebung funktioniert oder wie Sie eine stark blutende Wunde erstversorgen müssen?

Alarmierend: Nur jeder Fünfte ist in der Lage, eine lebensrettende Wiederbelebung durchzuführen. Informieren Sie sich, welche Pflichten für eine funktionierende Erste Hilfe am Arbeitsplatz relevant sind. Mit diesen Hinweisen ist Erste Hilfe in Ihrem Betrieb keine Hürde mehr.

Erste Hilfe am Arbeitsplatz

Sie als Arbeitgeber müssen gewährleisten, dass in Ihrem Betrieb Erste Hilfe möglich ist. Sie sorgen für materielle, personelle und organisatorische Vorarbeit. Haken Sie die folgenden Punkte am Beispiel eines Verbandskastens ab

  1. Sie müssen Verbandskästen und das nötige Material zu Verfügung stellen
  2. Kennzeichnen Sie die Verbandkästen
  3. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter darüber, was im Notfall zu tun ist (z. B. mit einem Aushang des Erste-Hilfe-Plans)

Dieser Pflicht müssen Sie bereits ab nur einem Mitarbeiter nachkommen. Anders sieht es bei gleich oder mehr als zwei Mitarbeitern aus. Dann müssen Sie dafür sorgen, dass Ersthelfer ausgebildet werden. 5 – 10% der Mitarbeiter sind bei größeren Betrieben eine empfohlene Zahl an Ersthelfern. Bei diesen ermächtigten Stellen werden Ersthelfer fachgerecht ausgebildet:

  • Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)
  • Deutsche Rotes Kreuz (DRK)
  • Malteser Hilfsdienst (MHD)
  • Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DRLG)

Rettungskette beachten

Als Arbeitgeber tragen Sie Sorge dafür, dass eine geregelte Rettungskette möglich ist und eingehalten wird. Diese Schritte verhelfen dazu, Mitarbeiter, die einen Unfall am Arbeitsplatz haben, geregelt zu versorgen.

  1. Bewahren Sie Ruhe.
  2. Sichern Sie die Unfallstelle.
  3. Bringen Sie Personen aus dem Gefahrenbereich. Achten Sie jedoch auch auf Ihre eigene Sicherheit.
  4. Versorgen Sie die Wunde bei kleinen Verletzungen.
  5. Rufen Sie einen Rettungswagen bei größeren Verletzungen oder nicht ansprechbaren Personen.
  6. Leisten Sie Erste Hilfe mit Sofortmaßnahmen, bis der Rettungswagen eintrifft.
  7. Fahren Sie mit ins Krankenhaus.

Die fünf W-Fragen

Auch wenn manche Mitarbeiter nicht zum Ersthelfer ausgebildet werden: Sorgen Sie dafür, dass alle Mitarbeiter die fünf W-Fragen im Kopf haben, bevor sie einen Notruf absetzen. Bei einem Notfall rufen Sie sofort den Rettungswagen und beantworten auf Nachfrage diese fünf Fragen:

  • Wo genau hat sich der Unfall zugetragen?
  • Was ist passiert?
  • Gibt es Verletzte? Wenn ja, Wie viele?
  • Um Welche Art von Verletzung handelt es sich?
  • Zum Schluss: Warten Sie auf weitere Rückfragen

Der Job geht weiter – auch nach dem Unfall

Wenn Ihre Mitarbeiter bei kleinen Verletzungen Erste Hilfe leisten, wird dies in einem Verbandbuch dokumentiert. Bestehen Sie darauf, dass der Vorgesetzte und Sie als Arbeitgeber darüber informiert werden.

Bei einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen muss eine Unfallanzeige in dreifacher Ausführung angefertigt werden. Ein Exemplar der Unfallanzeige ist an den zuständigen Unfallversicherungsträger (z. B. Berufsgenossenschaft, Unfallkasse) zu senden. Unterliegt das Unternehmen der allgemeinen Arbeitsschutzaufsicht (bei landwirtschaftlichen Betrieben, nur soweit sie Arbeitnehmer beschäftigen), ist ein Exemplar an die für den Arbeitsschutz zuständige Landesbehörde (z.B. Gewerbeaufsichtsamt, Staatl. Amt für Arbeitsschutz) zu senden. Ein Exemplar dient der Dokumentation im Unternehmen. Darüber hinaus müssen Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer explizit darüber informieren, dass er ebenfalls ein Recht auf eine Kopie hat.

Großer Betrieb = mehr Hilfe?

Sie sind Arbeitgeber in einem großen Betrieb? Bedeutet das nun für Sie auch (noch) mehr Hilfe? Die Antwort lautet: Ja! Wenn Ihre Mitarbeiter in einem großen Betrieb oder sogar besonderen Gefährdungen ausgesetzt sind, müssen mehr Vorbereitungen getroffen werden. Das bedeutet für Sie

  • Mehr Verbandskästen
  • Medizinische Gerätschaften wie z. B. Defibrillatoren
  • Technische Hilfsmittel wie z. B. Krankentragen
  • Betriebssanitäter
  • Erste-Hilfe-Räume

gehören zum Inventar Ihres Betriebes.

Zum Schluss: Checkliste

Damit in Ihrem Betrieb Erste Hilfe gewährleistet wird, beachten Sie zum Schluss die folgende Checkliste.

  • Stellen Sie Verbandskästen zu Verfügung und machen Sie diese, sowie den Erste-Hilfe-Plan, deutlich kenntlich.
  • Sorgen Sie für ausgebildete Ersthelfer in Ihrem Betrieb ab zwei Mitarbeitern.
  • Befolgen Sie die Rettungskette und informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die Reihenfolge.
  • Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die fünf W-Fragen.
  • Fertigen Sie nach einem Unfall eine Unfallanzeige an und informieren Sie den Arbeitnehmer über sein Recht auf ein Exemplar.
  • Bei großen Betrieben oder gefährlichen Arbeiten sorgen Sie für mehr Ausrüstung, Sanitäter und Erste-Hilfe-Räume.
  • Sorgen Sie für ausgebildete Brandschutzhelfer in Ihrem Betrieb.

Erste Hilfe ist ein wichtiges Thema. Es betriff uns alle: Sie als Arbeitgeber, Ihre Mitarbeiter und Privatpersonen. Daher gilt auch im Betrieb: Erste Hilfe rettet Leben.

Gesundheitsverträgliche Kassenarbeitsplätze? Gebongt!

Quelle: Antranias/Pixabay

Quelle: Antranias/Pixabay

Die immer gleichen Bewegungen, monotone Abläufe und das nicht selten in zugigen Eingangsbereichen: Das sind die Arbeitsplätze von rund 500.000 Beschäftigten in Deutschland, die im Einzelhandel an Kassenarbeitsplätzen sitzen. Als Fachkraft für Arbeitssicherheit sollte man wissen, welche gesundheitlichen Belastungen an diesen Arbeitsplätzen vorherrschen.

Kassenbereiche in Supermarkt oder Kino sind die typischen Arbeitsplätze, an denen vorrangig sitzend gearbeitet wird. Ist der Arbeitsplatz nicht ergonomisch gestaltet, führt dies oftmals zu Zwangshaltungen, sprich unnatürlichen Bewegungsabläufen und verkrampften oder angespannten Positionen. Wer in Baumärkten oder Möbelhäusern an der Kasse arbeitet, muss oftmals schwere Kartons oder Waren von Hand anheben, um das Preisetikett zu scannen. An anderen Kassenarbeitsplätzen, zum Beispiel an Tankstellen oder in der Gastronomie, ist das Problem weniger das Sitzen, sondern eher das ausdauernde Stehen nicht selten in Verbindung mit ständiger Zugluft.

Drei Hauptbelastungsfaktoren sind für Kassenarbeitsplätze oftmals typisch und sollten von der Fachkraft für Arbeitssicherheit geprüft werden, um gezielte Maßnahmen zum Gesundheitsschutz festlegen zu können.

1. Belastungen durch Arbeitshaltung

  • nicht optimale Arbeitshöhe
  • nicht ergonomische Sitzmöglichkeit
  • ungünstige Körperhaltung
  • häufige Beugung oder Drehung der Hals- und Lendenwirbelsäule
  • einseitige Belastungen
  • ausschließliches Sitzen oder Stehen

Mögliche Folgen

  • Schmerzen und Verspannungen, je nach Arbeitshaltung von Nackenbereich bis Lendenwirbelsäulenbereich möglich
  • Verspannungen durch Fehlhaltungen, die zum Beispiel Kopfschmerzen verursachen können

2. Belastungen durch gleichförmige Bewegungsabläufe

  • Häufiges Anheben und Bewegen von Waren
  • Arbeiten mit dem Scanner
  • Tippen auf der Registrierkasse

Mögliche Folgen

  • Schmerzen in den Schultern, den Ellenbogen oder Handgelenken
  • Karpaltunnelsyndrom, eingeklemmte oder stark gereizte Nerven im Handwurzelbereich

3. Belastung durch die Arbeitsumgebung

  • monotone Arbeitsabläufe
  • Arbeitszeiten mit Schichtdiensten, am Abend/nachts oder an Wochenenden
  • Lärm
  • zu wenig oder zu helle Beleuchtung
  • klimatische Belastungen, etwa durch Zugluft, Hitze oder Kälte, wechselnde Temperaturen, Klimaanlagen

Mögliche Folgen

  • unspezifische Symptome als Folge der Belastung, zum Beispiel Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität oder überlastete Augen/Augenjucken

Die gesetzlichen Vorschriften

Kassenarbeitsplätze unterliegen unterschiedlichen Arbeitsschutzvorschriften, die sich danach richten wie die Arbeitsplätze konkret gestaltet und eingerichtet sind. Unter anderem gehören dazu:

Schritt für Schritt – Arbeiten mit Leitern

Quelle: Bluesnap/Pixabay

Quelle: Bluesnap/Pixabay

Leitern sind ein wichtiges Hilfsobjekt in unzähligen Branchen, vor allem, weil sie ziemlich praktisch und variabel sind. Leitern gibt es in nahezu jeglicher Ausführung, z. B. mit einer variablen Anzahl an Sprossen, mit Zwischenablage oder ohne. Egal ob man ein hohes Regalfach im Lager oder bei einer Monteur-Arbeit an die Decke muss: Mit Leitern gelingt der Aufstieg einfach, schnell und sicher. Sicher zumindest, solange man diese nützlichen Regeln zum Arbeiten mit Leitern sowohl vor, während als auch nach dem Gebrauch berücksichtigt. Weiterlesen