Alkohol: Jeder Zehnte ist stark gefährdet

Foto: Stefan Schiegl  / pixelio.de

Foto: Stefan Schiegl / pixelio.de

Das Wissensportal unternehmer.de hat kürzlich über eine amerikanische Studie berichtet, die sich mit Alkohol im Job befasst. Im Blogbeitrag wurden auch Vergleiche mit Deutschland herangezogen. Demnach schätzt die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS), dass fünf Prozent der deutschen Arbeitnehmer als alkoholkrank eingestuft werden müssen. Zehn Prozent gelten als stark gefährdet und elf Prozent aller Angestellten trinken sogar täglich während der Beschäftigungszeit Alkohol. Als Gründe für den Alkoholmissbrauch werden dauerhafte Über- oder Unterforderung genannt sowie einer der Krankmacher schlechthin: Stress.

Laut amerikanischer Studie hängen die meisten leistungsbezogenen Schwierigkeiten, die durch Alkoholkonsum verursacht werden, nicht etwa mit dem Trinken an der Arbeit zusammen, sondern hängen mit Trinken vor der Arbeit, zum Beispiel weil der Mitarbeiter einen Kater hat oder übermüdet ist.

Unternehmer.de zitiert zudem aus dem Gesundheitsreport. Demnach fehlen Alkoholiker 16 Mal häufiger auf der Arbeit und lassen sich 2,5 Mal öfter krank schreiben. Immerhin: Eine gute Ausbildung und ein sicherer Arbeitsplatz können das Abhängigkeitsrisiko minimieren, heißt es im Gesundheitsreport.

Sehr hilfreich sind die Tipps, die das Wissensportal zum Umgang mit Mitarbeitern gibt, bei denen man Alkoholmissbrauch vermutet.

So solle der Vorgesetzte ein vertrauliches und offenes Gespräch mit dem möglicherweise Betroffenen suchen. Dabei gilt es, weder eine Moralpredigt zu halten noch den Mitarbeiter zu verurteilen für sein Tun. zeigen Sie ihm auf, welche  Indizien für eine Erkrankung Sie bei ihm bemerkt haben, etwa eine Alkoholfahne, Zittern oder sogar versteckte Alkoholflaschen im Schreibtisch. Zeigen Sie ihm die direkten Konsequenzen auf, die das Betrunkensein auf seine Arbeit hat. Setzen Sie klare Fristen, in denen Sie erwarten, dass er sich Hilfe holt, beispielsweise beim Betriebsarzt und Suchtbeauftragten oder auch bei der Suchtberatung. Letztlich: Weisen Sie ihn auf eine mögliche Kündigung hin, falls sich nichts zum Guten ändert.

Mit unserer Checkliste können Sie das Gespräch vorbereiten und dokumentieren: kostenloser Download der Checkliste als PDF, 30 kb

 

 

 

Eine Meinung zu “Alkohol: Jeder Zehnte ist stark gefährdet

  1. Pingback: Checkliste: Arbeitgeber-Leitfaden für ein Gespräch zum Thema Alkohol | HIRAcon Aktuell

Kommentarfunktion geschlossen.